Lehrer und Schülerin (15) wegen Liebesbeziehung ausgepeitscht

Lima - Strafe in Selbstjustiz: Eine 15-Jährige und ihr Lehrer sind in Peru ausgepeitscht worden, weil sie eine Liebesbeziehung hatten.

Ein Lehrer und eine 15-jährige Schülerin sind in Peru wegen einer Liebesbeziehung in einem Akt von Selbstjustiz ausgepeitscht worden. Der 32-Jährige habe sechs, das Mädchen vier Peitschenhiebe erhalten, berichtete die Zeitung “La República“ am Donnerstag. Die Strafe sei von den Familien der beiden Opfer in dem Anden-Ort Pencapampa festgesetzt worden. Der Lehrer habe sich vergeblich damit zu rechtfertigen versucht, dass die Schülerin in die Liebesbeziehung eingewilligt habe.

Die häufigen Fälle von Selbstjustiz vor allem in bäuerlichen Regionen Perus sind äußerst umstritten. Sie missachten geltendes Recht und sind oft von Exzessen begleitet. Mitunter werden Menschen totgeschlagen, die nur eines Diebstahls verdächtigt wurden. Nach dem in Peru geltenden Strafgesetzbuch wäre der Lehrer wegen der Beziehung zu einer minderjährigen Schülerin zu einer Gefängnisstrafe verurteilt worden.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare