Extremismus

Knobloch: Bejaranos Einsatz müssen wir alle weitertragen

Charlotte Knobloch
+
Charlotte Knobloch, frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden.

Die Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano setzte sich zeitlebens gegen Rechtsextremismus ein. Charlotte Knobloch, Ex-Präsidentin des Zentralrats der Juden, sah darin „stets eine Inspiration“.

Berlin/Hamburg - Nach dem Tod der Holocaust-Überlebenden Esther Bejarano hat die frühere Präsidentin des Zentralrats der Juden in Deutschland dazu aufgerufen, das Engagement der Verstorbenen gegen Rechtsextremismus fortzusetzen. „Esther Bejarano sah sich zeitlebens in der Verpflichtung, für Demokratie, Miteinander und Respekt einzutreten, und mit aller Kraft forderte sie dieses Engagement gegen neuen alten Rechtsextremismus auch aus der Gesellschaft ein“, teilte Charlotte Knobloch mit. „Ihre Geschichte und ihre Stimme werden nicht zu ersetzen sein, aber ihren Einsatz müssen wir alle weitertragen.“

Sie habe mit großer Trauer von Bejaranos Tod erfahren, erklärte die Präsidentin der Israelitischen Kultusgemeinde München und Oberbayern. „Über viele Jahrzehnte hinweg war sie eine der lautesten Stimmen gegen das Vergessen, ihr Einsatz dabei stets eine Inspiration. Vor allem gelang aber es ihr immer wieder, gerade auch die junge Generation zu erreichen.“

Bejarano starb am Samstagmorgen im Alter von 96 Jahren in ihrer Wahlheimat Hamburg. Die in Saarlouis geborene Deutsch-Jüdin, die das Konzentrationslager Auschwitz überlebte, engagierte sich jahrzehntelang gegen Rechtsextremismus und Rassismus, wofür sie zahlreiche Auszeichnungen erhielt. dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare