Kinder verschleppt - Vater vor Gericht

+
Der angeklagte Axel H. (2.v.r.) gibt zum Prozessauftakt Interviews.

Lüneburg - Weil er das Sorgerecht verloren hatte, entführte ein 38-Jähriger seine eigenen Kinder nach Nordafrika. Nun steht der Vater vor Gericht.

Der wegen Verschleppung seiner vier Kinder nach Nordafrika angeklagte Mann hat die Vorwürfe vor dem Landgericht Lüneburg eingeräumt. “Grundsätzlich stehe ich zu dem, was ich gemacht habe“, sagte der 37-Jährige vor Beginn des Verfahrens am Dienstag. Er bekräftigte dies in seiner Aussage zum Prozessauftakt. Am Ostermontag 2011 soll er die vier Kinder unter dem Vorwand einer Fahrradtour in Hermannsburg bei Celle bei seiner Ex-Frau abgeholt haben. Erst im September waren der Mann und die Kinder, für die die Mutter das alleinige Sorgerecht hat, in Kairo entdeckt worden.

“Aufgrund meines Glaubens und auch der Gesetze fühle ich mich verpflichtet, die Kinder zu erziehen“, sagte der 37-Jährige zu Beginn des Prozesses. Der arbeitslose Krankenpfleger, dem die Entziehung Minderjähriger vorgeworfen wird, gilt als christlicher Fundamentalist.

Die damals vier bis acht Jahre alten Geschwister habe er nach Ägypten gebracht, weil das Land aus Deutschland in wenigen Stunden erreichbar sei, sagte der Angeklagte. Zudem habe er gehofft, nicht ausgeliefert zu werden, weil Ägypten ein Übereinkommen zur Rückführung entführter Kinder nicht unterzeichnet habe. Es handelt sich um das Haager Kindesentführungsübereinkommen. Dem Angeklagten droht eine Gefängnisstrafe von bis zu zehn Jahren. Am Dienstag sollte auch die Mutter der Kinder aussagen.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion