Kiel verbietet Vereine der Hells Angels und Bandidos

+
Stehen für Gewalt: die Rockerbande der Hells Angels

Kiel - Und wieder hat es gekracht bei den Rockern. Nach blutigen Auseinandersetzungen hat Schleswig-Holstein zwei Vereine der Hells Angels und Bandidos verboten.

Die “Hells Angels MC Charter Flensburg“ und die “Bandidos MC Probationary Chapter Neumünster“ verstießen gegen die Strafgesetze und richteten sich gegen die verfassungsmäßige Ordnung, sagte Innenminister Klaus Schlie (CDU) am Donnerstag in Kiel. 300 Polizeibeamte - darunter ein Spezialeinsatzkommando - durchsuchten am Donnerstagmorgen zehn Wohnungen von Mitgliedern sowie Vereinsheime in und um Flensburg und Neumünster. “Die Durchsuchungen dienen der Feststellung, Beschlagnahme und Einziehung des Vermögens der Vereine“, hieß es beim Innenministerium.

Das sind die Hells Angels

Großalarm für Polizei: Hells Angels kommen

Beide Vereine hätten den “tatsächlichen Zweck, in einem bestimmten Gebiet kriminelle Macht zu entfalten und die Gebiets- und Machtansprüche gegen den jeweils anderen Verein mit Waffengewalt durchzusetzen“. “Es handelt sich nicht um harmlose Motorradclubs, deren Mitglieder sich zu friedlichen Wochenendausflügen treffen“, sagte Schlie. Der unbescholtene freiheitsliebende Familienvater, der in seiner Freizeit Motorrad fährt, sei “eine Legende aus der Öffentlichkeitsarbeit dieser Clubs“. Die beiden Vereine wurden mit sofortiger Wirkung aufgelöst, erklärte der Innenminister. “Jede Tätigkeit und die Bildung von Ersatzorganisationen ist ihnen untersagt. Die Kennzeichen der Vereine dürfen nicht mehr in der Öffentlichkeit verwendet oder verbreitet werden.“ Trotz der Verbote könnten aber weitere gewalttätige Auseinandersetzungen im Rockermilieu nicht ausgeschlossen werden.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare