Kind (11) fliegt aus Zug - Bahn weist Vorwürfe zurück

Oranienburg - Weil er keinen gültigen Fahrschein bei sich hatte, ist ein elf Jahre alter Junge aus einem Regionalzug der verwiesen worden. Die Deutsche Bahn hat Vorwürfe der Mutter allerdings zurückgewiesen.

Der Junge sei zu keiner Zeit unbeaufsichtigt gewesen, sondern am Bahnhof Oranienburg der Polizei übergeben worden, erklärte die Bahn am Dienstag. Damit sei der Mitarbeiter seiner Fürsorgepflicht „uneingeschränkt nachgekommen“. Weil ihm 6,30 Euro für einen Anschlussfahrschein fehlten, musste das Kind am Montag rund 50 Kilometer vor seinem Ziel aus dem Regionalexpress aussteigen.

Der Junge war auf dem Heimweg von seiner Berliner Schule nach Brandenburg. Der Vater habe vergessen, dem Kind das Fahrgeld mitzugeben, sagte die Mutter des Elfjährigen. Obwohl sie telefonisch angeboten habe, das Geld am Zielbahnhof nachzuzahlen, habe sie ihr Kind bei der Polizei abholen müssen. Die Bahn bestreitet einen telefonischen Kontakt zu den Eltern - der Junge habe die Nummer seiner Mutter nicht genannt und einen Schülerausweis mit falscher Adresse gezeigt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare