In Lohfelden

Neuer Krätze-Fall an Schule - Schülerin macht dunkle Beobachtung

+
Es gibt einen neuen Krätze-Fall an einer Schule in Lohfelden bei Kassel - Eine Schülerin machte eine dunkle Beobachtung.

Es gibt einen neuen Krätze-Fall an einer Schule in Lohfelden - Eine Schülerin machte eine dunkle Beobachtung.

Kassel - An der Söhre-Gesamtschule in Lohfelden (ca. 15.000 Einwohner) bei Kassel gibt es einen Krätze-Fall. Eine Schülerin hatte die Beobachtung an der Schule gemacht, sich an hna.de* gewandt und so auf den Krätze-Fall aufmerksam gemacht. Der Schulleiter der Söhre-Gesamtschule, Arno Scheinost, bestätigte den Fall der ansteckenden Hautkrankheit inzwischen. Ein Sprecher des Gesundheitsamtes in Kassel bestätigte den Fall auf Anfrage unserer Redaktion am Mittwochvormittag zusätzlich. 

Kassel: Krätze an Schule in Lohfelden - Schulleiter bestätigt Krankheitsfall

Bisher sei dem Schulleiter nur dieser eine Fall einer Krätze-Erkrankung in den letzten Wochen an der Söhre-Schule in Lohfelden bekannt. Das Gesundheitsamt Kassel erhält ca. 50 bis 60 Meldungen aus Gemeinschaftseinrichtungen wie Schulen oder Kitas jedes Jahr, der Fall an der Söhre-Schule sei in den letzten sechs Jahren einzigartig, so Schulleiter Arno Scheinost. "Scabies", wie Krätze in Fachkreisen heißt, ist nicht meldepflichtig. Deswegen gibt es keine exakten Zahlen, wie viele Menschen sich jährlich damit anstecken. 

Tritt die Krätze, wie jetzt in der Gesamtschule bei Kassel oder beispielsweise einer Kita auf, muss der Fall allerdings beim Gesundheitsamt gemeldet werden. Im Krätze-Fall in Lohfelden wurde die Erkrankung an das Gesundheitsamt gemeldet. Die erkrankte Schülerin in Lohfelden wurde nach Hause geschickt und darf nur mit einem ärztlichen Attest wieder am Unterricht teilnehmen. Die Eltern der Schüler an der Söhre-Schule wurden mit einem Brief informiert. Die häufigsten Symptome einer Krätze-Erkrankung sind:

  • Starker Juckreiz, oft in der Nacht
  • Hautausschläge, oft zwischen den Fingern und Zehen
  • Unterseiten der Handgelenke, Achselhöhlen, Frauenbrüste und Gesäß
  • Wunden auf der Haut durch Kratzen und Graben. 
  • Dünne Linien (Wurmspuren) auf der Haut. 
  • Babys haben wahrscheinlich einen Ausschlag am ganzen Körper, besonders am Kopf, Gesicht und Hals

Die Krätze ("Sacabies") ist eine verbreitete Hauterkrankung, die durch eine sehr kleine Milbe verursacht wird. Sie entsteht durch Haut-zu-Haut-Kontakt mit anderen Menschen.

Krätze 2018 großes Thema bei Suchanfragen im Netz

Obwohl die Krätze in Deutschland lange als ausgerottet galt, dominiert sie im Jahr 2018 das Suchverhalten der Deutschen im Netz. Knapp ein Drittel aller Suchanfragen zu den neun untersuchten Geschlechtskrankheiten galten ihr. Auch in 17 der 20 größten deutschen Städten wird die Krätze am häufigsten in den Suchen thematisiert. Besonders stark ist das Interesse in westdeutschen Städten: Wuppertal (48 Prozent), Bochum (43%), Duisburg (46%) sowie in Essen (44%) liegen deutlich über dem gesamtdeutschen Mittelwert. Erst im April berichtete extratipp.com*: Die Krätzemilbe breitet sich in Hessen offenbar immer weiter aus. Es gebe tendenziell mehr Fälle der ansteckenden Hautkrankheit, sagte der Seligenstädter Hautarzt Erik Senger vom Berufsverband der Deutschen Dermatologen in Hessen. 

Mehr über das Thema #KrätzeHautprobleme können psychisch bedingt sein. Ausführliche Informationen zur Krätze gibt es auch bei hna.de*.

Matthias Kernstock

*extratipp.com und hna.de sind Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare