Aus Reptilienhandlung ausgebüxt

Python tötet zwei kleine Jungen im Schlaf

Campbellton - In einer Kleinstadt in Kanada ist eine Python aus einer Reptilienhandlung ausgebrochen und in die Wohnung darüber eingedrungen. Dort erwürgte sie zwei schlafende Jungen, die dort übernachteten.

Eine fast fünf Meter lange Python hat zwei kleine schlafende Jungen in Kanada erwürgt. Die fünf und sieben Jahre alten Kinder seien am Montagmorgen (Ortszeit) tot in einer Wohnung in der Kleinstadt Campbellton in der ostkanadischen Provinz New Brunswick aufgefunden worden, teilte die zuständige Polizeibehörde mit. Sie hätten bei einem Freund übernachtet, dessen Vater eine unter der Wohnung gelegene Reptilienhandlung betreibt.

Nach den ersten Ermittlungen sei die rund 45 Kilogramm schwere Schlange, ein aus Afrika stammender Nördlicher Felsenpython, nachts aus dem Laden entwichen und über das Lüftungssystem in die Wohnung gekrochen, teilte die Polizei mit. „Wir glauben, dass die Jungen von der Schlange erdrosselt wurden.“ Der Freund der beiden und sein Vater, die in anderen Zimmern geschlafen hatten, blieben unverletzt. Die Mutter der beiden Jungen wohne nicht weit entfernt in dem Städtchen mit rund 7000 Einwohnern.

Die Polizei hat Ermittlungen aufgenommen, um herauszufinden ob der Vorfall ein Unglück war, oder ob es kriminelle Hintergründe gibt. Den Python konnten die Beamten finden und in Gewahrsam nehmen. Eine Autopsie der Leichen der beiden Jungen soll am Dienstag Klarheit über die Todesursache bringen. „Das ist eine Tragödie“, sagte Campbelltons stellvertretender Bürgermeister Ian Comeau dem TV-Sender CBC. „Die ganze Stadt ist geschockt.“

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare