„Bucht jetzt, wir freuen uns auf euch!“

Italien startet Urlaubs-Saison trotz Corona - mit „grünem Pass“ ohne Quarantäne reisen

Die Corona-Zahlen in Italien sinken weiter. Mit seinem „grünen Pass“ wirbt das Land nun um Urlauber und startet die Reise-Saison.

Rom - „Bucht jetzt, wir freuen uns auf euch!“ Mit diesen Worten wirbt Italiens Premierminister Mario Draghi nun um Touristen. Die Einladung gilt konkret seit Samstag und ist mit Lockerungen für Urlauber verbunden. Möglich machen soll das der sogenannte „grüne Pass“, mit dem Italien* einem EU-System vorgreift.

Corona-Lockerungen in Italien: Offensives Werben um Urlauber

Basis der Touristen-Einladung durch den italienischen Premier sind weiter sinkende Corona-Zahlen. Die Sieben-Tage-Inzidenz sank nach Angaben vom Freitag, wie in Deutschland, unter den Wert von 100. Die Behörden registrierten etwa 96 Neuinfektionen pro 100 000 Einwohner innerhalb einer Woche (Stand: 13. Mai). Drei italienische Regionen unterschritten sogar den Wert von 50. Pro Tag infizieren sich in Italien knapp 8000 Menschen mit dem Coronavirus.

Das 60-Millionen-Einwohner-Land im Süden Europas geht angesichts seit Wochen sinkender Corona*-Zahlen einen Lockerungskurs seiner Regeln an. Ab Montag sollen alle Regionen, mit Ausnahme des Aostatals im Norden, zu sognannten gelben Zonen ernannt werden. Wegen einem moderaten Virus-Risiko gelten hier geringe Corona-Einschränkungen.

Corona-Regeln in Italien: Restaurants bis 22 Uhr offen

Das bedeutet konkret folgende Regeln in den gelben Zonen:

  • Restaurants und Bars können bis 22 Uhr öffnen
  • Hotels dürfen Touristen empfangen
  • Museen, Theater und Kinos sind geöffnet
  • Einzelhandel und Schwimmbäder können öffnen.
  • Sport im Freien ist erlaubt

Weiterhin gilt in ganz Italien allerdings eine Ausgangssperre von 22 Uhr bis fünf Uhr morgens. Diese wird voraussichtlich auch über Pfingsten hinaus gelten. Diskutiert wird allerdings, diese zu verkürzen - die Sperre könnte dann ab 23 Uhr oder ab Mitternacht gelten, wie tagesschau.de berichtet.

Italien wirbt mit „grünem Pass“ trotz Corona um Touristen

Angesichts der sinkenden Zahlen wirbt Italien nun offensiv um Touristen und greift mit seinem sogenannten „grünen Pass“ einer EU-Regelung vor, die Mitte Juni kommen soll. Wichtigste Neuerung für Urlauber ist nun, dass die Quarantäne nach der Einreise entfällt, wenn Reisende einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. Auch vollständig Geimpfte und bereits Genesene können einreisen, wie auch wa.de* berichtet.

Das nennt Italien seinen „grünen Pass“. Dabei handelt es sich also nicht um ein explizites Pass-Dokument. Draghi meint mit „grünem Pass“ verschiedene Bescheinigungen über Impfung, Test oder Genesung.

Urlaub in Italien trotz Corona: Heimreise ebenfalls erleichtert

Offen blieb bislang, ob ausländische Urlauber ein Zertifikat auf Italienisch oder Englisch mitführen müssen. Schaden kann das sicher nicht. Mit diesem „grünen Pass“ dürfen Urlauber dann auch frei zwischen orangenen und roten Zonen reisen.

Für deutsche Urlauber entfällt übrigens seit Kurzem auch die Quarantäne bei der Heimreise, da Deutschland Italien von der Liste der Hochrisikogebiete gestrichen hat. Für die Wieder-Einreise reicht nun ein negativer Antigen-Schnelltest, der nicht älter als 48 Stunden ist oder ein PCR-Test, der nicht älter als 72 Stunden ist. (rjs) *Merkur.de und wa.de sind ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Espa Photo Agency/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare