Irrer Spendenaufruf: Mit giftigen Spinnen im Schaufenster

+
Mit hunderten Spinnen will der Australier drei Wochen lang zusammen leben.

Sydney - Drei Wochen eingesperrt auf engstem Raum will ein Australier mit hunderten giftigen Spinnen und Küchenschaben in einem Schaufenster leben.

Nick Le Souef (67) aus Melbourne hat am Montag unter den Kriechviechern Platz genommen. “Eigentlich mag ich Spinnen nicht so“, meinte er. “Aber ich habe auch keine Angst vor ihnen.“

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Die irrsten wahren Geschichten der Welt

Unter seinen Mitbewohnern für 23,5 Stunden pro Tag - er kommt nur zum Duschen und Toilettengang raus - sind auch Rotrückenspinnen. Sie sind zwar nicht aggressiv, ihr Biss löst über unerträgliche Schmerzen und Lähmungserscheinungen aus, die auch tödlich enden können. “Spinnen haben kannibalistischen Instinkt“, meinte er. “Sie essen nicht nur die Küchenschaben, sondern auch sich gegenseitig - das wird ein Massaker geben.“

Der Opal-Händler will mit seiner Aktion nach eigenem Bekunden Spenden für eine Kinder-Hilfsorganisation sammeln. Aber Nervenkitzel mit Tieren scheint ihm ohnehin zu liegen. Le Souef ist aber eher Schlangenfan. Er hält Rekorde für das Zusammenleben auf engstem Raum mit giftigen Schlangen.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare