Seit einer Woche ohne Nahrung und Licht

In thailändischer Höhle verschollen: Sorge um Fußballmannschaft wächst

+
Evakuierungsübung in Thailand für die verschollene Fußballmannschaft

Seit einer Woche ist eine Fußballmannschaft in einer thailändischen Höhle verschollen.  Auch wenn es noch Hoffnung gibt, die Überlebenschancen schwinden allmählich.

Chiang Rai - Bei der Suche nach einer seit einer Woche in einer thailändischen Höhle vermissten Jungen-Fußballmannschaft gibt es mittlerweile etwas Hoffnung. "Die Situation ist heute besser als gestern und vorgestern", sagte der Gouverneur der Region Chiang Rai, Narongsak Osottanakorn, am Samstag. Wenn es auch bislang noch keinen Kontakt mit den Verschollenen gegeben habe, machten die Suchkräfte Fortschritte.

Taucher der US-Eliteeinheit Navy Seal seien in die Nähe der Stelle vorgedrungen, wo die zwölf Jungen und ihr Trainer vermutet würden, sagte Osottanakorn. Taucher hatten diesen Punkt vor ein paar Tagen bereits einmal erreicht, waren aufgrund von starken Strömungen jedoch zur Umkehr gezwungen worden.

In unserem News-Ticker halten wir Sie immer auf dem Laufenden, wie weit die Rettung der Jugendlichen aus der Höhle in Thailand schon ist.

Mannschaft ohne Nahrung und Licht

Trotz andauernder heftiger Regenfälle in der Grenzregion zu Myanmar und Laos konnten mit Hilfe einiger dutzend Pumpen mehrere Kammern der Höhle geleert werden. "Das Wasser ist deutlich zurückgegangen", sagte Osottanakorn. Der Einsatz von schwerem Bohrgerät hat bislang allerdings wenig Erfolg gebracht. Es bestand die Gefahr, dass die Höhlendecke unter dem tonnenschweren Bohrer einstürzt.

Am siebten Tag der Suche wuchsen zudem die Sorgen um die Überlebenschancen der Jungen und ihres 25-jährigen Trainers, die ohne Nahrung und Licht waren. Die Gruppe hat vermutlich Zugang zu Trinkwasser, aber Experten warnten davor, Abwässer nahegelegener landwirtschaftlicher Betriebe könnten gefährliche Chemikalien oder Bakterien enthalten.

Mentale Verfassung der Jugendlichen sei größtes Problem

Die Gruppe hätte zwar keine Nahrung, aber junge, athletische Jungen könnten "problemlos einen Monat oder anderthalb" ohne auskommen, sagte Anmar Mirza von der Nationalen Höhlenrettungsbehörde der USA der Nachrichtenagentur AFP. Das größte Problem sei wohl ihre mentale Verfassung, "denn sie wissen nicht, wann sie gerettet werden könnten", sagte Mirza.

Insgesamt sind rund tausend Einsatzkräfte von Armee, Polizei und Grenzschutz rund um die Uhr an der Suche nach den zwölf Jungen im Alter zwischen elf und 16 Jahren und ihrem 25-jährigen Trainer beteiligt. Die Fußballmannschaft hatte am vergangenen Samstag einen Ausflug in die Höhle gemacht. Heftige Regenfälle ließen dann das Wasser in der Höhle so ansteigen, dass der Hauptausgang unpassierbar wurde.

afp

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare