Immer mehr Rocker im Nordosten

+
Immer mehr Rockerbanden im Nordosten Deutschlands.

Rampe - Im Nordosten Deutschlands haben die Aktivitäten von Rockerbanden wie Bandidos oder Hells Angels stark zugenommen. Damit verbunden sind steigende Kriminalitätsraten.

Die Rockerbanden Hells Angels und Bandidos haben ihre Aktivitäten im Nordosten Deutschlands laut Polizei deutlich verstärkt. In den letzten Jahren sei es durch Neugründungen von Rockergruppierungen zu einer “flächendeckenden Präsenz in allen größeren Städten Mecklenburg-Vorpommerns gekommen“, sagte Ingolf Mager, Leitender Kriminaldirektor des Landeskriminalamts, am Freitag in Rampe bei Schwerin.

Insgesamt seien in Mecklenburg-Vorpommern inzwischen 20 dieser Motorradklubs mit rund 200 Mitgliedern aktiv. Drogenhandel, illegaler Waffenbesitz, Rotlichtkriminalität, Gewalttaten oder Erpressung seien typische Delikte der nach außen hin abgeschotteten Rockerbanden, sagte Mager. Diese Straftaten stellten ein wachsendes Problem in Mecklenburg-Vorpommern dar. Diesem Problem wolle die Polizei des Landes mit einem abgestimmten Konzept zu Abwehr und schneller Aufklärung begegnen.

DAPD

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare