Gericht urteilt auf Mordversuch

Holzstämme auf Autobahn geworfen: Sieben Jahre Haft

+
Blick von einer Brücke, von der zwei junge Männer schwere Gegenstände auf die Autobahn 1 geworfen haben sollen.

Münster - Weil sie Holzstämme und andere Gegenstände von einer Brücke auf die Autobahn warfen, sind zwei Männer zu sieben und siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Das Gericht urteilte auf Mordversuch.

Zwei Männer, die Holzstämme und andere Gegenstände auf die Autobahn geworfen haben, sind zu sieben beziehungsweise siebeneinhalb Jahren Haft verurteilt worden. Die Urteile des Schwurgerichts Münster vom Montag lauten auf Mordversuch. Die Angeklagten im Alter von Mitte 20 hatten die Taten im Prozess als „Jungenstreich“ bezeichnet. Sie hätten aus purer Langeweile gehandelt.

Die Angriffe auf Autofahrer passierten im Jahr 2014. Die Angeklagten hatten die Gegenstände nachts von einsamen Autobahnbrücken auf die A1 bei Münster geworfen. Darunter waren auch Betonplatten, Baustellenleuchten und eine Gasflasche. Wie durch ein Wunder wurde niemand ernsthaft verletzt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare