Versuchtes Sexualdelikt in Hamburg

Sexualstraftäter verfolgt 25-Jährige durch Stadt - dann packt er zu

+
In Hamburg kam es zu einem versuchten Sexualdelikt. (Symbolbild)

Die Flucht vor einem Sexualstraftäter in Hamburg wurde jäh gestoppt. Der Mann holte die 25-jährige Frau ein. Es kam zum versuchten Sexualdelikt an einem Haus.

  • Die Polizei Hamburg sucht nach einem versuchten Sexualdelikt nach einem Mann
  • Der Täter folgte einer 25-jährigen Frau auf dem Heimweg vom S-Bahnhof Harburg
  • An einem Mehrfamilienhaus in Hamburg holte der Täter die Frau ein

Update vom 5. Juli 2019: Nach dem versuchten Sexualdelikt in Hamburg gibt es bislang keine Spur vom Täter. Der Mann hatte versucht, an einer 25-jährigen Frau an einem Haus sexuelle Handlungen vorzunehmen. Zuvor verfolgte der Täter sein Opfer durch die Hansestadt. Trotz ihrer Flucht gelang es der Frau nicht, dem Mann zu entkommen.

Erst als sie sich zur Wehr setzte, ließ er von der 25-Jährigen ab und flüchtete. Die Ermittler bitten Zeugen weiterhin, Hinweise zu dem Täter oder Angaben zur Tat unter der Telefonnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer anderen Polizeidienststelle zu melden.

Hamburg: Versuchtes Sexualdelikt - Mann verfolgt Frau

Meldung vom 25. Juni 2019: Was eine Frau (25) in Hamburg erlebt hat, macht einfach nur sprachlos. Eine 25-jährige Frau wurde auf dem Heimweg vom S-Bahnhof Harburg von einem Mann verfolgt. Es kam zu einem versuchten Sexualdelikt. nordbuzz.de* berichtet von dem schlimmen Vorfall in Hamburg.

Die Polizei fahndet nach eigenen Angaben nach einem bislang unbekannten Mann, der in Hamburg-Harburg ein versuchtes Sexualdelikt in der Nacht zum Sonntag (23. Juni) begangen haben soll. Der Kriminaldauerdienst (LKA 26) übernahm die Ermittlungen.

Ermittelt wird auch im Falle der sexuellen Belästigung von zwei Mädchen in Bremen, wie nordbuzz.de berichtet.

Versuchtes Sexualdelikt in Hamburg: Mann folgt Frau auf Heimweg

Nach bisherigen Erkenntnissen der Polizei Hamburg begab sich die 25-jährige Frau in den frühen Morgenstunden vom S-Bahnhof Harburg zu Fuß auf den Heimweg. Schnell bemerkte sie, dass etwas nicht stimmte. Eine unbekannte Person folgte der Frau.

Als die 25-Jährige in der Eddelbüttelstraße zum Hauseingang eines Mehrfamilienhauses lief, betätigte sie dort mehrere Klingeln. Sie wollte Hilfe rufen. Doch der Mann lief ihr hinterher und holte die Frau ein.

In Hamburg wollte ein Mann an einem 13-jährigen Mädchen sexuelle Handlungen vornehmen, wurde aber von dem Kind überrascht. Auch darüber berichtet nordbuzz.de.

Hamburg: Mann drückt Frau gegen Hauswand und fasst sie an

Der Täter drückte die 25-Jährige gegen die Wand des Hauses und berührte sie nach Angaben der Polizei Hamburg unsittlich. Als das Opfer sich vehement zur Wehr setzte, ließ der Angreifer plötzlich von ihr ab. Der Mann flüchtete anschließend in unbekannte Richtung.

Eine Fahndung der Polizei mit mehreren Streifenwagen führte jedoch nicht zur Ergreifung des Tatverdächtigen in Hamburg.

Zu einem weiteren schrecklichen Vorfall in der Hansestadt kam es, als ein Mann in Hamburg am Lohbrügger Markt erschossen wurde.

Hamburg: Fahndung der Polizei mit Täterbeschreibung

Die Polizei Hamburg beschreibt den Tatverdächtigen folgendermaßen:

  • männlich
  • "südländische" Erscheinung
  • ca. 170 cm
  • kurzer Vollbart
  • graue Kapuzenjacke
  • Jeanshose

Die weiteren Ermittlungen zu dem versuchten Sexualdelikt führt die Fachdienststelle für Sexualdelikte (LKA 42).

Hamburg: Polizei sucht Zeugen nach versuchtem Sexualdelikt

Die Ermittler bitten Zeugen, die Hinweise zu dem Täter geben oder Angaben zur Tat machen können, sich unter der Telefonnummer 040/4286-56789 beim Hinweistelefon der Polizei Hamburg oder an einer anderen Polizeidienststelle zu melden.

Einen Schock gab es auch für eine andere Frau bei ihrer Festnahme nach dem Türkei-Urlaub am Flughafen Hamburg. Das berichtet nordbuzz.de.

Nach Einbrüchen in Hamburg sucht die Polizei hingegen mit Fotos und Videos nach zwei Frauen, wie nordbuzz.de berichtet.

Zu einem anderen Drama kam es in Niedersachsen, als die Suche eines Vaters nach seinem geistig behinderten Sohn im Badesee im Todesdrama endete. Das berichtet nordbuzz.de.

heu

*nordbuzz.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken.

Die Redaktion