Brutal oder harmlos?

„Geschlagen und getreten“ - Polizeigewalt in Hamburg

SEK-Polizisten stoppen Teilnehmer mit roten Flaggen der revolutionären 1. Mai Demonstration.
+
In Hamburg-Altona soll es kürzlich zu einem gewaltsamen Polizei-Übergriff gekommen sein. (Symbolbild)

Mindestens 10.000 mutmaßliche Fälle illegaler Polizeigewalt im Jahr - mitten in Deutschland. Auch in der Hansestadt werden immer öfter Verdachtsfälle laut. So auch zuletzt in Hamburg-Altona.

Hamburg/Altona - 10.000 mutmaßliche Fälle illegaler Polizeigewalt im Jahr - mindestens. Das geht aus dem Zwischenbericht der Wissenschaftler zu einer Studie zu illegaler Polizeigewalt der Ruhr-Universität Bochum hervor (Stand: 17. Dezember 2019). Das Projekt läuft noch bis Ende Januar 2021. Auch im Hamburg*-Altona soll es im Mai angeblich zu einem gewaltsamen Übergriff durch Polizeibeamte gekommen sein.

In Hamburg-Altona klingelten Hamburger Polizeibeamte an der Haustür einer vierköpfigen Wohngemeinschaft - alle zwischen 60 und 75 Jahren. Ein Anwohner hatte zuvor die Hamburger Polizei* alarmiert, weil er durch mutmaßliches Taschenlampenlicht in der Wohnung aufmerksam wurde. Wie die Bewohner auf das Erscheinen der Beamten reagierten und welcher gewaltvolle Übergriff daraufhin folgte*, darüber berichtet 24hamburg.de* ausführlich.

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare