Hallendächer stürzen unter Schneelast ein

Aachen/Münster/Leipzig - Unter der großen Schneelast sind in mehreren Städten Nordrhein-Westfalens und in Thüringen Hallendächer zusammengebrochen. Zuvor hatte es bereits einen Krisenstab gegeben.

Allein im Raum Aachen stürzten am Freitag die Dächer zweier Reithallen sowie ein Scheunendach ein. “In allen Fällen gab es keine Verletzten“, teilte die Polizei mit. In Münster konnte das Dach einer Turnhalle nicht mehr standhalten, in Dortmund gab die Überdachung einer Lagerhalle nach und stürzte in Teilen ein. Im thüringischen Hermsdorf brach die Lagerhalle eines Hausmeisterdienstes unter der Last einer 50 Zentimeter dicken Schneedecke zusammen. Auch bei diesen Vorfällen wurde niemand verletzt.

Bei der Aachener Stadtverwaltung hatte am Morgen angesichts einer Schneehöhe von mehr als 30 Zentimetern ein Krisenstab getagt. Daraufhin seien Flachdächer in Aachen von einem Statiker geprüft worden. “Die Schneelast ist aber noch nicht so groß, dass akute Gefahr besteht“, berichtete Karl-Heinz Herber, Lagedienstführer bei der Feuerwehr in Aachen, über den Test.

In Monschau in der Eifel brach unterdessen ein etwa 500 Quadratmeter großes Dach einer Reithalle unter der weißen Last ein. Der Sachschaden liegt laut Polizei im sechsstelligen Bereich. Auch in Stolberg stürzte ein Reithallendach ein, in Eschweiler war es die Konstruktion einer Scheune.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare