Lehrerin schneidet Schülerin Locken ab

„Haar-Diskriminierung“:
Vater verklagt Schule auf eine Million Euro

Eine Statue der Justitia mit einer Waage und einem Schwert in ihren Händen.
+
Eine-Million-Dollar-Klage: Ein amerikanischer Vater verklagt die Schule seiner Tochter, nachdem eine Lehrerin ihr die Locken abschnitt. (Symbolbild)

Weil eine Lehrerin seiner siebenjährigen Tochter die Haare schnitt, verklagt ein Vater aus Michigan Lehrer und Schule seiner Tochter auf eine Million Dollar.

Mount Pleasant/Michigan – Jurnee, einer siebenjährige Grundschülerin aus Michigan, wurden ihre Locken zuerst von einer Mitschülerin und später auch noch von ihrer Lehrerin abgeschnitten. Jetzt verklagt ihr Vater, ein Schwarzer, die beiden beteiligten Lehrer, die Schule und den Schulbezirk auf eine Million Dollar, wie aus der Klage hervorgeht, die beim Bundesgericht in Michigan eingereicht wurde. 
Wie 24hamburg.de* berichtet, fordert der Vater des kleinen Mädchen nun sogar ein Gesetz, das „Haar-Diskriminierung“ in ganz Michigan verbietet.

* 24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare