Angeklagter aus Greven

Mann vergewaltigt seine Ehefrau im Urlaub – jetzt steht er vor Gericht 

Ein 41-Jähriger aus Greven muss sich seit Montag (10. September) dem Schöffengericht Rheine stellen. Seine ehemalige Ehefrau hatte ihn wegen wiederholter Vergewaltigung angeklagt. 

Rheine/Greven – Sie war seine Ehefrau. Gemeinsam hat das Paar mit türkischen Wurzeln zwei Kinder bekommen. Doch 2013 wurde alles anders: Der Angeklagte (41) vergewaltigte seine Lebensgefährtin. 

Die Familie hatte zu dem Zeitpunkt Urlaub in der Türkei gemacht, wie die Ehefrau als Zeugin aussagte. Als sie nicht mit ihrem Mann habe schlafen wollen, wurde dieser gewalttätig. Er riss ihr die Kleider vom Leib, schlug und würgte sie, bis die Frau keine Luft mehr bekam. "Ich habe gedacht, dass ich sterben müsste", sagte sie zitternd und unter Tränen. 

Mann vergewaltigt seine Ehefrau: Reaktion vor Gericht schockiert

Doch der Albtraum fand für die Frau kein Ende. Vor Gericht musste sie ihre Erlebnisse ausführlich schildern – während ihr Ex-Mann sie grinsend ansah. Was das Opfer noch berichtete und wie der Angeklagte reagierte, lesen Sie bei msl24.de*.

*msl24.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes

Rubriklistenbild: © Daniel Reinhardt/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare