AKW Fessenheim

Greenpeace stürmt Atomkraftwerk

+
Greenpeace-Aktivisten haben an der Betonkuppel des französischen Atomkraftwerks Fessenheim ein Transparent mit der englischen Aufschrift "Stop risking Europe" angebracht.

Fessenheim - Mehrere Dutzend Greenpeace-Aktivisten sind in der Nacht zum Montag auf das Gelände des französischen Atomkraftwerks Fessenheim am Oberrhein vorgedrungen.

Wie die Umweltschutzorganisation mitteilte, brachten sie an der Betonkuppel eines der beiden Reaktoren ein Transparent mit der englischen Aufschrift "Stop risking Europe" an. Mit der Aktion solle auf die "Gefahr durch alternde Atomkraftwerke in Europa" aufmerksam gemacht werden.

Die zuständige Gendarmerie machte zunächst keine weiteren Angaben. Die Direktion des unmittelbar an der deutschen Grenze gelegenen Akw Fessenheim war am Morgen zunächst nicht zu erreichen. Greenpeace zufolge waren rund 50 Atomkraftgegner aus mehreren europäischen Ländern gegen 5.30 Uhr in das Gelände des Akw eingedrungen. Nach Angaben der Organisation waren Polizisten im Einsatz und ein Hubschrauber der Gendarmerie kreiste über dem Akw.

Die beiden Reaktoren des Kernkraftwerks Fessenheim wurden 1977 und 1978 in Betrieb genommen und sind damit die ältesten in Frankreich. Der sozialistische Präsident François Hollande hat die Stilllegung des Meilers bis Ende 2016 versprochen.

Erst Anfang März waren in Südfrankreich 29 Greenpeace-Aktivisten wegen Hausfriedensbruchs zu dreimonatigen Bewährungsstrafen verurteilt worden, weil sie im vergangenen Sommer in die Atomanlage Tricastin in Südfrankreich eingedrungen waren.

Gruselig: So sieht die Tschernobyl-Geisterstadt heute aus

Gruselig: So sieht die Tschernobyl-Geisterstadt heute aus

AFP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare