Arbeit trotz Grundeinkommen

dm-Gründer Götz Werner erklärt, warum das Grundeinkommen funktionieren würde

Götz Werner, deutscher Manager, Gründer und bis 2008 Chef der Drogeriemarkt-Kette dm
+
dm-Gründer Götz Werner setzt sich seit Jahren für das bedingungslose Grundeinkommen ein - und hat faszinierende Gründe, warum es funktionieren würde.

Götz Werner hat nicht nur dm gegründet, sondern setzt sich auch für das Grundeinkommen ein. Kritiker fürchten, die Menschen würden dadurch faul - doch Götz Werner liefert Gegenargumente.

Karlsruhe - Götz Werner hat die Drogeriemarktkette dm gegründet und ist damit zum Milliardär geworden. Inzwischen ist er nur noch im Aufsichtsrat des Unternehmens tätig, seit Jahren macht er sich zudem für das bedingungslose Grundeinkommen stark.

Wie BW24* berichtet, hat dm-Gründer Götz Werner eine faszinierende Erklärung, warum das Grundeinkommen funktionieren würde. Er ist davon überzeugt, dass Menschen dadurch umso motivierter und produktiver arbeiten würden, anstatt sich auf dem Grundeinkommen auszuruhen.

Götz Werner hat die dm Drogerie in seiner Geschichte zu einem menschlichen Unternehmen entwickelt. Heute ist die Kette Marktführer in Deutschland (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare