Gerettete nach Fährunglück in Kiel betreut

Kiel - Nach dem Brand einer Ostsee-Fähre mit rund 240 Menschen an Bord vor der Insel Fehmarn werden die Geretteten in Kiel betreut. Nach bisherigen Informationen wurden bei dem Unglück 20 Menschen verletzt.

Lesen Sie auch:

Fähre mit mehr als 200 Passagieren in Band geraten

Sie verließen am Samstagvormittag das Fährschiff “Deutschland“, mit dem sie im Morgengrauen in Kiel eingetroffen waren. Ärzte und Betreuer kümmerten sich im Marinestützpunkt um die Passagiere, unter denen auch kleine Kinder sind.

In der Nacht war das Schiff “Lisco Gloria“ vor Fehmarn in Brand geraten. Die Feuerwehr in Kiel sprach von etwa 20 Leichtverletzten. Sie hatten Rauchgas eingeatmet. Nach Angaben des Havariekommandos in Cuxhaven konnten alle Passagiere und die Crew in Sicherheit gebracht werden. Die “Deutschland“ verließ am Vormittag wieder den Kieler Marinehafen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare