Gasexplosion bei San Francisco - Wohnviertel brennt

San Francisco - Eine schwere Gasexplosion nahe der kalifornischen Metropole San Francisco hat am Donnerstagabend (Ortszeit) ein Wohnviertel in Brand gesetzt. Mindestens ein Mensch kam ums Leben.

Flammeninferno nahe San Francisco: Eine schwere Gasexplosion in einem Vorort der kalifornischen Metropole hat am Donnerstagabend (Ortszeit) ein Wohnviertel in Brand gesetzt. Mindestens ein Anwohner kam dabei ums Leben, Dutzende wurden teils schwer verletzt, berichtete der Radiosender KCBS. Ein ganzer Straßenzug ging in Flammen auf, 53 Häuser brannten ersten Berichten nach ab.

Bilder von der Unglücksstelle

Gasexplosion bei San Francisco - Wohnviertel brennt

Die Explosion der Gaspipeline ereignete sich in der Ortschaft San Bruno nahe des internationalen Flughafens. Die Ursache für das Unglück wird noch untersucht. Die Explosion riss ein großes Loch in den Boden.

Nach der ersten Explosion erreichten die Flammen eine Höhe von bis zu 18 Meter. Der Chef der Feuerwehr von San Bruno, Dennis Haag, sagte zur Ursache: “Wir glauben, dass eine Hochdruckgasleitung explodiert ist.“ Der Gasversorger Pacific Gas and Electric erklärte, dass es sich um eine ihrer Gasleitungen handele. Die Ursache der Explosion sei jedoch noch unklar. Sollte es sich jedoch um einen Unternehmensfehler handeln, werde Pacific Gas and Electric die Verantwortung übernehmen. Löschflugzeuge und Hubschrauber waren im Einsatz. In Krankenhäuser der Bay-Area wurden etliche Personen mit schweren Vebrennungen eingeliefert, hieß es.

Anwohner sprachen von einer lauten Knall und einer Explosion, die Häuser zum Schwanken brachten. Einige glaubten zunächst an einen Flugzeugabsturz oder ein Erdbeben. Ein rotgelber Feuerball schoss hunderte Meter hoch in die Luft, berichteten Augenzeugen.

dpa/dapd

Rubriklistenbild: © ap

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare