Gaddafi-Truppen haben hunderte Frauen vergewaltigt

Bengasi - Anhänger des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi haben offenber hunderte Frauen vergewaltigt. Das berichten libysche Flüchtlinge. Manche haben ihre Leidensgeschichte aufgeschrieben.

Eine Kinderpsychologin ist bei der Befragung libyscher Flüchtlinge auf zahlreiche Fälle gestoßen, in denen Anhänger des libyschen Machthabers Muammar al Gaddafi Frauen vergewaltigt haben. Insgesamt hätten 259 Frauen angegeben, vergewaltigt worden zu sein, sagte die in London ausgebildete Ärztin Seham Sergewa. Sie kam in die Flüchtlingslager, um mit Kindern zu arbeiten und zu untersuchen, wie sich der Konflikt auswirkt. Doch vor zwei Monaten habe ihr eine Frau berichtet, sie sei vergewaltigt worden. Weitere Frauen erzählten ähnliche Geschichten.

Sergewa sagte, sie habe sich entschieden, die Frage nach einer Vergewaltigung in die Fragebögen aufzunehmen, die sie in den Lagern verteilt. Von 70.000 befragten Familien hätten 59.000 die Fragebögen zurückgegeben. 259 Frauen hätten angegeben, Opfer sexueller Gewalt geworden zu sein. Die Dunkelziffer sei aber vermutlich um ein Vielfaches höher, da viele Frauen Angst hätten, über die Angriffe zu sprechen. In einem konservativen muslimischen Land wie Libyen kann es passieren, dass die Familie das Vergewaltigungsopfer verstößt, um die Familie vor der damit verbundenen vermeintlichen Schande zu bewahren.

Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen

Libyen: Kämpfe zwischen Rebellen und Gaddafi-Truppen 

Einige Frauen hätten die Fragebögen nicht unterschrieben, damit sie nicht zurückverfolgt werden können oder nur ihre Initialen notiert, sagte Sergewa. Andere Frauen hätten auf der Rückseite ihre Leidensgeschichte aufgeschrieben.

Auch der Chefankläger des internationalen Strafgerichtshofs, Luis Moreno-Ocampo, teilte bereits mit, er habe Beweise dafür, dass das Gaddafi-Regime Menschenrechtsverbrechen begangen habe, darunter auch sexuelle Übergriffe.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare