Zu Wochenbeginn kalt und regnerisch

Frühherbst streckt seine Fühler aus

Offenbach - Nach einem schwülwarmen Sonntag mit vereinzelt heftigen Gewittern und Starkregen steht Deutschland eine Abkühlung bevor.

Eine Kaltfront aus dem Westen bringt deutlich kühlere Luft, womit der Frühherbst erstmals seine Fühler ausstreckt, wie der Deutsche Wetterdienst (DWD) in Offenbach am Sonntag mitteilte. Während das Thermometer am Sonntag noch vereinzelt auf bis zu 32 Grad stieg, erwarten die Meteorologen für die kommende Woche Temperaturen um die 20 Grad und damit wenig hochsommerliches Wetter.

Am Montag breitet sich die Kaltfront weiter nach Osten aus. Es muss örtlich erneut mit kräftigen Schauern, Gewittern und Sturmböen gerechnet werden. Die Höchsttemperaturen liegen zwischen 18 und 25 Grad. Auch die folgenden Tage bleibt es bewölkt und nass. Von einem Hoch über Mitteleuropa mit trockenem Wetter und Temperaturen im sommerlichen Bereich fehlt laut Meteorologen weiterhin jede Spur.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare