In der Kulturhauptstadt

Riesiges Kunstwerk stürzt zusammen

+
Kurz vor Weihnachten brach das Kunstwerk in Mons zusammen.

Mons - Fassungslosigkeit in Mons: Kurz vor dem Start des europäischen Kulturhauptstadtjahres ist im Zentrum der belgischen Festivalstadt eine riesige Freiluft-Installation zusammengekracht.

Schock für die künftige europäische Kulturhauptstadt Mons: Kurz vor dem offiziellen Start des Festivaljahres 2015 in der belgischen Stadt ist eine mitten in der City errichtete Freiluft-Installation des flämischen Künstlers Arne Quinze zusammengebrochen. Das 85 Meter lange und 16 Meter hohe Werk gab am Heiligabend an einer zentralen Stelle nach und Teile stürzten zu Boden.

Weil sich die aus Holzlatten bestehende Konstruktion wie ein gigantisches Astwerk über eine Straße und Fußgängerwege hinwegzieht, wurde es als großes Glück angesehen, dass niemand Verletzungen erlitt. Die betroffene Straße musste allerdings gesperrt werden.

So sah es vorher aus.

Ob das im November aufgebaute Kunstwerk mit dem Namen „The Passenger“ bis zur offiziellen Eröffnung des Festivaljahres am 24. Januar wieder aufgebaut werden kann, war zunächst ebenso unklar wie die Unglücksursache. Man sei fassungslos und habe keine Ahnung, wie es zu dem Einsturz kommen konnte, kommentierte die Festivalleitung. Alle Sicherheitsauflagen wurden demnach eingehalten. Auch die Stabilitätskontrollen durch die Behörden hätten keinerlei Probleme erkennen lassen, hieß es.

Der 43 Jahre alte Belgier Quinze ist nicht nur als Künstler sondern auch als Ex-Partner von Barbara Becker (48) bekannt. Die frühere Frau von Tennislegende Boris Becker hatte den Künstler 2009 geheiratet. 2011 trennte sich das Paar allerdings wieder.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare