Nach künstlicher Befruchtung

Frau schwanger mit fremden Zwillingen

Rom - An einer Fruchtbarkeitsklinik in Rom sind einer Frau versehentlich Embryonen eines anderen Paares eingepflanzt worden. Die Frau trägt nun die Zwillinge einer anderen Mutter aus.

Die Frau habe bei einem Gentest im dritten Schwangerschaftmonat erfahren, dass sie mit Zwillingen schwanger ist, die nicht von ihr stammen, berichtete die Tageszeitung "La Stampa" am Sonntag. Dem Bericht zufolge passierte der Irrtum am 4. Dezember, als sich vier Paare zeitgleich in der Fruchtbarkeitsklinik des Sandro-Pertini-Krankenhauses einer In-Vitro-Befruchtung unterzogen.

Drei Frauen wurden nach der Behandlung schwanger, die vierte künstliche Befruchtung schlug fehl. Eine Experten-Kommission soll nun klären, ob auch bei den anderen beiden Schwangeren Embryonen vertauscht wurden. Die römische Gesundheitsbehörde erklärte, sie sei erst Ende März von einer "genetischen Unvereinbarkeit" zwischen der Schwangeren und den Zwillingen informiert worden. Sämtliche Einpflanzungen von im Reagenzglas befruchteten Eizellen in dem Krankenhaus seien bis auf weiteres gestoppt. Bei den verwechselten Embryonen handele es sich jedoch "vermutlich um einen Einzelfall".

Die italienische Gesundheitsministerin Beatrice Lorenzin kündigte eine Inspektion der Fruchtbarkeitsklinik an. Es müsse geklärt worden, ob sämtliche Vorschriften zur künstlichen Befruchtung eingehalten worden seien. Auch sei unklar, warum sie über den Fall nicht informiert worden sei, sondern erst aus der Presse davon erfahren habe.

Die Verwechslung war aufgeflogen, weil die Schwangere die Zwillinge in ihrem Bauch im dritten Monat auf mögliche Gendefekte hatte untersuchen lassen. Dabei stellte sich heraus, dass sie überhaupt nicht mit ihr verwandt waren.

AFP

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare