Frau von Sauerland-Bomber: Geständnis

+
Die Hauptangeklagte Filiz G. hat ihren Ehemann, ein Mitglied der Sauerland-Gruppe, bei seinen Terroraktivitäten unterstützt.

Berlin - Im Prozess gegen zwei mutmaßliche islamistische Terrorhelfer hat die Hauptangeklagte Filiz G. vor dem Berliner Kammergericht ihre Unterstützung der Sauerland-Terrorgruppe eingeräumt. Ihre Taten:

Die Ehefrau des sogenannten Sauerland-Bombers gab am Mittwoch zu, Propagandavideos und -texte im Internet verbreitet, zu Spenden aufgerufen und sie gesammelt sowie die Gelder an die Terrorgruppen überwiesen zu haben. Zugleich distanzierte sich die 29-Jährige vor Gericht von ihren früheren Taten. “Das ist heute nicht mehr meine Einstellung. So kann ich nichts erreichen“, sagte sie.

Sie habe den Opfern des Krieges in Afghanistan nur helfen wollen und “nicht gemerkt, dass sie sich radikalisieren lassen habe“. Ihren Angaben nach hatten sie Wut, Trauer, Mitleid und Trotz zu den Taten veranlasst. Auslöser dafür sei die Verhaftung ihres Mannes gewesen, sagte Filiz G. Auf die Verwendung der Gelder hatte sie eigenen Angaben nach “keinen Einfluss“. Sie habe ihren “Geschwistern da unten vertraut“. Auch von dem 21-jährigen Mitangeklagten hatte sie eigenen Angaben nach Spendengelder erhalten und weitergeleitet.

Terrorprozess gegen die Sauerlandgruppe

Die Bilder vom Terrorprozess gegen die Sauerlandgruppe

In dem seit November laufenden Prozess wird den Angeklagten vorgeworfen, von November 2009 bis Februar dieses Jahres terroristische Organisationen wie die “Islamische Jihad Union“ (IJU), die “Deutsche Taliban Mujahideen“ (DTM) und Al-Kaida für “Mord und Totschlag“ mit insgesamt 2.900 Euro unterstützt zu haben.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare