Fluchtauto wurde in Frankfurt gefunden

Straftäter flieht aus Psychiatrie - und greift Passantin in Frankfurt an

+
Am Frankfurter Hauptbahnhof ist der Fluchtwagen eines geflohenen Straftäters gefunden worden - die Polizei konnte den Gesuchten jetzt in Frankfurt festnehmen.

Am Frankfurter Hauptbahnhof ist der Fluchtwagen eines geflohenen Straftäters gefunden worden - die Polizei konnte den Gesuchten jetzt in Frankfurt festnehmen.

Update, 23. Juli 16:01 Uhr: Der 54-Jährige, der am vergangenen Sonntag aus einer psychiatrischen Einrichtung in der Nähe von Nürnberg geflohen ist, konnte am Dienstagnachmittag in Frankfurt am Main festgenommen werden, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilte.

Der Gesuchte versuchte einer Passantin, kurz nach 14:00 Uhr, die Handtasche in der Frankfurter Innenstadt zu rauben und konnte durch aufmerksame Passanten festgehalten werden. Diese übergaben den Mann an die verständigten Polizisten des Polizeipräsidiums Frankfurt am Main. Er konnte zweifelsfrei als der Gesuchte identifiziert werden. Der Mann wird nun einem Ermittlungsrichter überstellt.

Frankfurt: Straftäter floh aus Psychiatrie in Nürnberg 

Erstmeldung vom 23. Juli, 15:30 Uhr: Frankfurt - Ein Mann ist aus einer Psychiatrie in Franken geflohen, die Polizei gibt einen Warnhinweis heraus, denn der 54-Jährige ist mit einem Messer bewaffnet und gefährlich. Die Fahndung nach dem Flüchtigen verlief bisher erfolglos. Am Montagabend machte die Polizei eine folgenschwere Entdeckung am Frankfurter Hauptbahnhof in Hessen.  

Martin Franz ist am vergangenen Sonntag (21.Juli) gegen 14 Uhr aus einer psychiatrischen Betreuungseinrichtung am Vestnertorgraben in Nürnberg geflüchtet. Zuvor hatte der mit richterlichem Beschluss Untergebrachte eine Betreuerin bedroht und die Herausgabe von Fahrzeugschlüsseln erzwungen. Der Gesuchte flüchtete anschließend mit dem Pkw aus der Klinik, wie das Polizeipräsidium Mittelfranken mitteilte.

Fluchtfahrzeug in Frankfurt gesichtet

Das Fluchtfahrzeug wurde am späten Montagabend (22.07.2019) im Stadtgebiet Frankfurt am Main in Bahnhofsnähe aufgefunden. Der Gesuchte befindet sich nach wie vor auf der Flucht. Zur bereits bestehenden Personenfahndung konnte eine ergänzende Personenbeschreibung ermittelt werden: 170 cm groß, stämmige bis dicke Figur, Oberkopf haarlos und an den Seiten ein Haarkranz, auffällige Sehbrille mit dickem, dunklen Rahmen. 

Martin F. war zuletzt mit einem grauen Kapuzenpullover ohne Aufdruck, grauen Bermudashorts und braunen Wanderstiefeln bekleidet. WARNHINWEIS: Martin F. ist mit einem Messer bewaffnet. Die Polizei warnt dringend davor, mit dem Mann Kontakt aufzunehmen. Bei Antreffen des Mannes verständigen Sie bitte sofort die Polizei unter der Notrufnummer 110.

(aba)

Das könnte Sie auch auf fnp.de* interessieren:

Schüsse in Wächtersbach rassistisch motiviert - Polizei findet Abschiedsbrief

In Wächtersbach wurde ein 26-jähriger Eritreer angeschossen. Die Tat war nach Angaben der Generalstaatsanwaltschaft rassistisch motiviert.

Nach tödlichem Unfall im Taunus - Landstraße weiter gesperrt

Bei einem schweren Unfall nahe der Applauskurve im Taunus ist am Dienstagmorgen ein Motorradfahrer tödlich verletzt worden.


*fnp.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Netzwerkes

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare