Vorfall in Mainmetropole

Feuerwehr öffnet Lkw-Tür - und sieht das pure Grauen vor sich

+

Die Feuerwehr musste am Montag zu einem Einsatz, bei dem es um einen Lkw ging. Die Retter machten eine schreckliche Entdeckung.

Frankfurt - Die Feuerwehr in Frankfurt musste am Montag eine leblose Person aus einem Lkw bergen, wie extratipp.com* berichtet. Der Vorfall ereignete sich gegen 12.45 Uhr in der Carl-Benz-Straße in der Mainmetropole. 

Frankfurt: Feuerwehrmann öffnet LKW-Tür - ihm gefriert das Blut in den Adern

Eigentlich wurden Polizei und Feuerwehr zuerst wegen einer Geruchsbelästigung in der Carl-Benz-Straße in Frankfurt (extratipp.com*-Tipp: Diese fünf Restaurants im Bahnhofsviertel Frankfurt musst Du kennen!) alarmiert. Doch da ahnte von den Rettern noch niemand, welch grauenvollen Fund die Beamten in Fechenheim machen würden. 

Auf besagter Straße stand ein Lkw. Die Feuerwehr entschloss sich dazu, die Fahrertür des Lkw zu öffnen. Dann machten die Retter in Frankfurt (Ein Mann arbeitet in seinem Schrebergarten - und macht den Fehler seines Lebens) eine schreckliche Entdeckung, die dem Feuerwehrmann das Blut in den Adern gefrieren ließ: "Nachdem die Feuerwehr die Fahrzeugtür geöffnet hatte, fanden die Einsatzkräfte den LKW-Fahrer tot in seiner Kabine vor. Für den Mann kam jede Hilfe zu spät", wie das Polizeipräsidium Frankfurt am Main mitteilt. 

Jetzt muss die Polizei (Zivilstreife steht an roter Ampel - was ein VW-Golf-GTI-Fahrer macht, ist unfassbar) in Frankfurt klären, wieso der Lkw-Fahrer tot in seinem Brummi lag. "Die Ermittlungen deuten im Augenblick auf ein Unfallgeschehen hin. Es wird davon ausgegangen, dass in der Folge eines unsachgemäßen Gebrauchs eines Gaskochers der 58-jährige Kraftfahrer aus Russland zu Tode kam", so die Polizei Frankfurt. Die Leser diskutieren gerade über diese Meldung: Betrunkener geht in Kneipe aufs Klo um zu kacken - seine Kumpel hören nur noch den Schrei.

Auch interessant: Im Rahmen einer Verkehrskontrolle wurde am vergangenen Donnerstag ein Lkw auf der Autobahn bei Osnabrück kontrolliert. Reine Routine? Von wegen. Was die Beamten entdeckten, verschlug ihnen die Sprache.

Matthias Kernstock

*extratipp.com ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare