Schrecklicher Unfall in Frankfurt

Tödlicher S-Bahn-Unfall in Frankfurt: Zeugen berichten von schockierendem Vorfall 

+
Der tödliche Unfall erreignete sich an der S-Bahnstation Ostendstraße.

In Frankfurt hat sich am Dienstagnachmittag ein tödlicher Unfall erreignet. Drei Menschen wurden von einem Zug in einer S-Bahnstation erfasst. Ein 17-Jähriger kam dabei ums Leben berichten Medien. 

Update 21.November: Nach dem S-Bahn-Unfall in Frankfurt- Rührende Aktion für 17-jährigen Helfer aus Hanau gestartet.

Update, 14. November, 14.35 Uhr: Wie die Frankfurter Rundschau* auf Nachfrage bei der Bundespolizei nun berichtet, scheint sich am Dienstagabend ein wahres Drama in Frankfurt am Main (Frankfurt: Männer trinken Bier am Kiosk - plötzlich überall Blut!) abgespielt zu haben. Demnach berichten Zeugen, dass eine der beteiligten Personen scheinbar hilflos im Gleis gelegen habe. Daraufhin kletterten die beiden anderen beteiligten Männer ins Gleis um der hilflosen Person zu helfen. Genau in diesem Moment sei die S-Bahn eingefahren, alle drei Personen wurden erfasst. 

Auch wenn die genauen Umstände noch nicht eindeutig geklärt sind, stürzte nach ersten Erkenntnissen ein 44-jähriger Mann stark alkoholisiert ins Gleisbett. Wie die Frankfurter Rundschau berichtet, hatte er möglicherweise 2,6 Promille Alkohol im Blut. 

Während der 17-jährige Helfer beim Einfahren der S6 tödlich verletzt wurde, erlitt der  zweite Helfer leichte Verletzungen. Die hilflose Person aus dem Gleisbett soll schwer verletzt worden sein. Nun bittet die Polizei dringend Zeugen, sich zu melden. Da die Haltestelle Ostendstraße nicht über eine Videoüberwachung verfügt, gibt es keine Aufnahmen von dem Unfall. Sowohl der Lokführer als auch zwei Reisende am Gleis erlitten einen Schock und mussten medizinisch betreut werden.

Drei Menschen von S-Bahn in Frankfurt am Main erfasst - ein Toter

Frankfurt am Main - In einer S-Bahnstation in Frankfurt am Main ist ein Mensch am Dienstag von einem Zug erfasst und getötet worden.

Seine beiden Begleiter - zwei 44 Jahre alte Männer ohne festen Wohnsitz - wurden bei dem Unfall in der Station Ostendstraße ebenfalls am Dienstag verletzt: einer von ihnen schwer und einer leicht. Das sagte ein Sprecher der Bundespolizei.

Wie konnte der tödliche Unfall an der S-Bahnstation passieren?

Die drei hätten gegen 16 Uhr in den Gleisen an der unterirdischen S-Bahn-Haltestelle Ostendstraße gestanden und seien von dem Zug der Linie S6 nach Friedberg erfasst worden. Der Jugendliche starb noch an der Unfallstelle. Die beiden Männer wurden in unterschiedlichen Krankenhäusern behandelt. Der Lokführer und zwei Reisende am Gleis erlitten einen Schock und mussten ebenfalls behandelt werden.

Warum der Jugendliche aus Hanau und die beiden Männer in den Gleisen standen, war zunächst völlig unklar. Auch über das Verhältnis des Jungen zu den Männern war zunächst nichts bekannt.

Das Unglück ereignete sich am Dienstagnachmittag. Aufgrund des Rettungseinsatzes kam es rund um die S-Bahnstation auch zu Störungen im Straßenverkehr, wie die Polizei mitteilte. Mehr Informationen gibt es in einem ausführlichem Text über den blutigen S-Bahn-Unfall in Frankfurt

Lesen Sie auch:

Fernbus-Kontrolle: Polizei macht schockierenden Fund - dann klicken sofort die Handschellen

Bei der Kontrolle eines Fernbusses hat die Polizei einen schockierenden Fund gemacht. Für einen Fahrgast klickten noch an Ort und Stelle die Handschellen. Darüber berichtet Merkur.de*

Temperatursturz im Anmarsch: Bis zu minus 14 Grad mit Eis und Schnee? 

In einigen Teilen Deutschlands klettern die Temperaturen derzeit bis auf 20 Grad. Doch jetzt ist eine deutliche Abkühlung in Sicht.

Tödlicher Domino-Crash: VW Caddy rast frontal in Audi - Frau hat nach Lkw-Aufprall keine Chance

Ein tödlicher Domino-Unfall ereignete sich bei Wilhelmshaven, als ein VW Caddy frontal in einen Audi raste, der dann gegen einen Lkw prallte. Ein Frau ist tot.

VW Arteon reißt Audi 100 auf - beide Oldtimer-Insassen sterben

Zwei Insassen eines Audi 100 sterben bei einem furchtbaren Unfall. Der Oldtimer kollidierte mit einem modernen VW Arteon.

AFP/dpa


*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

*fr.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare