Schwerverbrecher auf der Flucht: Zahlreiche Hinweise

+
Mit dem Handoutbild fahndet die Polizei nach Thomas F., der bundesweit wegen schwerer raeuberischer Erpressung in mehreren Faellen und im Zusammenhang mit der Entfuehrung eines Linienbusses am Mittwoch (14.12.11) im hessischen Kronberg von der Polizei gesucht wird

Düsseldorf - Bei der Fahndung nach dem mutmaßlichen Schwerverbrecher Thomas F. geht die Polizei Dutzenden Hinweisen aus dem In- und Ausland nach. Die ersten Erkenntnisse der Ermittler sind auch für die Bevölkerung wichtig.

Seit seiner letzten Tat, dem Überfall auf eine Sparkasse in Sachsen-Anhalt, sei Thomas F. „untergetaucht“, teilte die Polizei Düsseldorf am Sonntag mit. Er war mit einem im hessischen Kronberg geraubten Peugeot geflüchtet. Ein weiteres Fluchtfahrzeug wurde inzwischen im rheinland-pfälzischen Rheinböllen gefunden. Die Polizei Düsseldorf koordiniert die bundesweite Fahndung nach dem Bankräuber.

Auch im ehemaligen Wohnumfeld des Gesuchten werde ermittelt. Thomas F. ist nach den bisherigen Erkenntnissen allerdings ein Einzelgänger, der nur unregelmäßig Kontakt zu seinen Bekannten aufnimmt. In der Vergangenheit sei er mehrfach durch Europa gereist. Er gelte als „Zocker“, der dafür immer wieder Geld benötige.

Gewaltverbrecher auf der Flucht

Gewaltverbrecher auf der Flucht

Wie die unterschiedlichen Tatorte zeigten, sei Thomas F. „äußerst mobil“. Zeitweise nutze er auch öffentliche Verkehrsmittel. Er verstecke sich in Waldgebieten oder miete sich in Hotels ein. Der Gesuchte sei bewaffnet und gefährlich. Die Polizei warnte davor, sich ihm in den Weg zu stellen.

Dem 46-Jährigen werden auch drei Überfälle auf Tankstellen und Sparkassen in Nordrhein-Westfalen zur Last gelegt. Gegen ihn besteht Haftbefehl wegen räuberischer Erpressung. Der 46-Jährige war 2001 nach einer jahrelangen Serie von Banküberfällen und weiteren Straftaten zu elf Jahren Haft verurteilt worden. 2008 wurde er auf Bewährung auf dem Gefängnis entlassen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare