Fast jede dritte Entbindung ist ein Kaiserschnitt

Wiesbaden - Fast jede dritte Entbindung in Deutschland ist inzwischen ein Kaiserschnitt. Die häufigsten Geburten mithilfe eines Kaiserschnitts gab es 2009 im Saarland.

Von 644.274 Frauen, die im Jahr 2009 ein oder mehr Kinder zur Welt brachten, entbanden 201.480 (31,3 Prozent) per Kaiserschnitt, wie das Statistische Bundesamt am Mittwoch in Wiesbaden mitteilte. Im Vergleich zum Vorjahr stiegen die Kaiserschnittentbindungen um 1,1 Prozentpunkte. Die häufigsten Geburten mithilfe eines Kaiserschnitts gab es 2009 im Saarland (38,4 Prozent), die wenigsten in Sachsen (22,6 Prozent).

In Bremen (minus 1,7 Prozentpunkte), Brandenburg (minus ein Prozentpunkt) und Hamburg (minus 0,1 Prozentpunkte) sank der Anteil der Geburten per Kaiserschnitt 2009 im Vergleich zum Vorjahr. In allen anderen Bundesländern ist die Kaiserschnittrate gestiegen. Niedersachsen verzeichnete mit einem Plus von 2,4 Prozentpunkten die höchste Steigerung.

Andere Geburtshilfen wurden der Statistik zufolge nur selten angewandt: eine Saugglocke (Vakuumextraktion) wurde bei 5,2 Prozent (33.418) und eine Zangengeburt bei 0,7 Prozent (4.247) der Geburten durchgeführt. Entbindungen mithilfe der Saugglocke wurden am häufigsten in Berliner Krankenhäusern durchgeführt (8,0 Prozent), in Thüringen am seltensten (2,8 Prozent). Die meisten Zangengeburten gab es in Brandenburg (2,1 Prozent), die wenigsten in Berlin und Schleswig-Holstein (jeweils 0,2 Prozent).

Insgesamt wurden im Jahr 2009 656.265 Kinder im Krankenhaus geboren, davon 654.255 Kinder (99,7 Prozent) lebend. Der Unterschied zur Zahl der Mütter ergibt sich aus Mehrlingsgeburten. Entbindungen fanden im Jahr 2009 in 822 (39,4 Prozent) von 2.084 Krankenhäusern Deutschlands statt, in 2008 gab es noch in 842 (40,4 Prozent) von 2.083 Krankenhäusern Geburten.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare