Falsche Motive auf Geldscheine gedruckt

+
Phillippinisches Mädchen verkauft Blumen.

Manila - Die neuen Geldscheine haben es in sich: zahlreiche Motive sind fehlerhaft. Ein Vogel hat die falsche Farbe und die Landkarte stimmt auch nicht mit der Realität überein.

Es geht um die neuen Geldscheine auf den Phillipinen. So ist einer der bekanntesten Vögel der Philippinen in falscher Farbe dargestellt und die Landkarte des Landes ist nicht korrekt. So schlimm wie 2005 ist es dieses Mal allerdings nicht: damals musste eine ganze Palette eingestampft werden, weil der Name der damaligen Präsidentin Gloria Macapagal Arroyo nicht richtig geschrieben war.

“In dieser Welt ist nichts perfekt“, meinte eine Sprecherin der Zentralbank am Montag. Die Druckplatten für die nächste Geldscheinausgabe würden korrigiert, versprach sie. Auf dem 500-Peso-Schein hat der Blaunackenpapagei nicht gelbe sondern grüne Schwanzfedern, dafür aber einen gelben Schnabel, der jedoch in Wirklichkeit rot ist.

Auf einer Landkarte, die gleich sechs neue Banknoten ziert, ist unter anderem der Ort eines unterirdischen Flusses, der UNESCO-Weltkulturerbe ist, falsch eingezeichnet. Die nördlichste Provinz Batanes fällt ganz ins Wasser. Dafür seien die neuen Banknoten aber viel besser gegen Fälschungen geschützt als die alten, meinte der stellvertretende Zentralbankgouverneur Diwa Gunigundo.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.