Explosion im Zentrum von Ankara - Tote

Istanbul - Eine tödliche Explosion erschüttert Ankara. Nach ersten Zweifeln sprechen Staatspräsident Gül und Ermittler von einem Terroranschlag. Die Hintergründe sind aber unklar.

Bei einem Bombenanschlag in einem Regierungsviertel der türkischen Hauptstadt Ankara sind drei Menschen getötet worden. Mehr als ein Dutzend Verletzte mussten nach der Explosion am Dienstag von Ärzten behandelt werden, teilten die türkischen Behörden mit. Der genaue Grund für die Detonation in einem geparkten Kleinbus war zunächst über Stunden unklar geblieben. Der türkische Staatspräsident Abdullah Gül bezeichnete bei seinem Deutschland-Besuch die schwere Explosion im Einklang mit Ermittlern als Terroranschlag.

Er verurteile den Terror aufs Schärfste, sagte Gül bei einem Termin mit Bundespräsident Christian Wulff in dessen Heimatstadt Osnabrück. Gül sprach den Angehörigen der Opfer sein Beileid aus. In der Türkei wurde auch über einen technischen Defekt eines Autogastanks als Ursache spekuliert. Innenminister Idris Naim Sahin sagte, die Wahrscheinlichkeit eines explodierenden Gastanks sei aber sehr gering.

Bilder vom Tatort

Explosion im Zentrum von Ankara

Die Detonation ereignete sich am Vormittag. Fernsehbilder zeigten unmittelbar nach der Explosion eine schwarze Rauchsäule über der Stadt. Mehrere Fahrzeuge standen in Flammen. In umliegenden Gebäuden und Geschäften gingen Fensterscheiben zu Bruch. Das Gebiet wurde weiträumig evakuiert. Die Polizei nahm eine Frau fest, die wegen der Tat verdächtigt wurde. Sie soll nahe des Tatortes politische Parolen gerufen haben, wie türkische Medien berichteten.

Die Hintergründe blieben zunächst unklar. In der Türkei haben rechts- und linksextreme Gruppierungen in den vergangenen Jahren immer wieder politisch motivierte Anschläge verübt. Es gab auch Taten mit ausschließlich kriminellem Hintergrund. Oft fällt der Verdacht auch auf die verbotene Kurdischen Arbeiterpartei PKK, die mit Anschlägen und Angriffen vor allem auf Militär und Polizei zielt.

dpa/dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare