"Tatort Internet": Ex-Kinderdorf-Leiter wieder aufgetaucht

+
Stephanie zu Guttenberg als Moderatorin der umstrittenen RTL2-Serie "Tatort Internet".

Würzburg - Der nach der RLT-II-Sendung “Tatort Internet“ verschwundene Ex-Leiter einer kirchlichen Heimeinrichtung ist wieder aufgetaucht. Der Mann war nach Pädophilie-Vorwürfen abgetaucht.

“Der Kriminalpolizei Würzburg ist der aktuelle Aufenthaltsort des Mannes bekannt“, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Weitere Details und wo sich der 61-Jährige in der Zwischenzeit aufgehalten habe, wollten die Beamten und die Staatsanwaltschaft nicht mitteilen.

Lesen Sie auch:

"Tatort Internet": Kinderdorf-Leiter nach Vorwürfen vermisst

Pädophiler Heimleiter: RTL II will künftig eher informieren

Der Caritasverband für die Diözese Würzburg gab zugleich bekannt, dass der Träger der Einrichtung und die Heimaufsicht ihre Untersuchungen im “Goldenen Kinderdorf“ abgeschlossen hätten. “Dabei ergaben sich keine Anhaltspunkte für Fehlverhalten“, sagte Roland Giegerich, Fachbereichsleiter für Jugend und Familie, laut Pressemitteilung. Trotzdem dauert das Ermittlungsverfahren der Staatsanwaltschaft in Würzburg gegen den Ex-Heimleiter weiter an, wie ein Sprecher bestätigte.

Der frühere Leiter des “Goldenen Kinderdorfs“ hatte nach Recherchen der umstrittenen RTL-II-Sendung “Tatort Internet - Schützt endlich unsere Kinder“ über das Internet mit einer 13-Jährigen anbandeln wollen - und war dabei dem Fernsehteam in die Falle gegangen. Seine Kontaktaufnahme und ein Treffen mit dem jugendlichen Lockvogel wurden vergangene Woche von “Tatort Internet“ dokumentiert.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare