Gender-Debatte

Elke Heidenreich über die Gender-Sprache: „Ich lade gern den Zorn der ganzen Nation auf mich“

Elke Heidenreich blickt in die Kamera.
+
Elke Heidenreich: Die Schriftstellerin hat eine klare Meinung zum Gendern.

Die Gender-Debatte schlägt bundesweit hohe Wellen. Jetzt äußert sich auch Literaturkritikerin Elke Heidenreich und rechnet knallhart mit der Gender-Sprache ab.

Köln – Die gendergerechte Sprache löst bundesweit große Debatten aus. Nachdem sich zuvor etwa Scooter-Frontmann H.P. Baxxter zur Gender-Sprache* geäußert hatte, meldet sich nun auch Literaturkritikerin Elke Heidenreich zu Wort. Auch sie hat eine klare Meinung. Vehement lehnt sie die sprachliche Entwicklung ab. Die Gender-Sprache, die die Sprache verhunze, bezeichnet Elke Heidenreich als „verlogen“*.

In letzter Zeit werden immer mehr Stimmen laut, die sich wohl der Meinung von Heidenreich anschließen würden. Ein VW-Mitarbeiter geht wegen der Gender-Sprache nun vor Gericht* und ein CDU-Politiker aus Hamburg würde die gendergerechte Sprache am besten sofort abschaffen*. Für viele ist die Sprache vor allem im Alltag einfach zu komplex. Doch was stört der Literaturkritikerin tatsächlich an der Gender-Sprache? *24hamburg.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare