Duisburg: Massenschlägerei unter Rockern

bandidos
+
Die Massenschlägerei fand im Stammlokal der „Bandidos“ statt.

Duisburg - “Hells Angels“ und “Bandidos“ sind am Samstagabend im Duisburger Rotlichtviertel aufeinander losgegangen.

Mitglieder des Motorradclubs “Hells Angels“ waren mit Schlagstöcken bewaffnet in das Stammlokal der “Bandidos“ gezogen, wie die Polizei mitteilte.

Etwa 60 Rocker beider Seiten waren in die Schlägerei verwickelt. Mehrere hundert Schaulustige, darunter auch viele “Bandido“-Anhänger, kamen später zum Tatort. Hinweise über verletzte Rocker gab es zunächst nicht. Im Lokal gingen Fensterscheiben und Teile der Inneneinrichtung zu Bruch.

Zunächst war die Rede von 300 Prügelnden gewesen. Die Polizei war mit 100 Beamten im Einsatz. Wenige Stunden später wurde in das Solinger Clubhaus der “Hells Angels“ eine Handgranate geworfen, sie ging aber nicht hoch und wurde später entschärft. 20 Menschen waren zum Zeitpunkt in dem Lokal, wie die Polizei Wuppertal mitteilte. Außerdem sollen Schüsse auf den Club abgegeben worden sein.

Die Schlägerei hat laut Ermittlern wahrscheinlich mit dem Mord an einem “Bandido“-Mitglied zu tun. Am 8. Oktober war ein 32-jähriger “Bandido“-Anhänger von einem Profi-Kampfsportler in der Nähe des Duisburger Clubhauses erschossen worden. Der mutmaßliche Schütze soll mit der rivalisierenden Rockerbande “Hells Angels“ sympathisieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare