Nahezu vollständig niedergebrannt

Explosion in Betten-Lager: Zwei Feuerwehrleute verletzt - Polizei sucht Ursache

In Düsseldorf ist in der Nacht zum Freitag in einem Betten-Lager zu einer Explosion gekommen. Bei den Löschversuchen sind zwei Feuerwehrleute schwer verletzt worden. Einer schwebt in Lebensgefahr. 

  • In Düsseldorf ist es in der Nacht zum Freitag zu einem Brand in einem Betten-Lager gekommen. 
  • Während der Löscharbeiten kam es zu mehreren Explosionen. 
  • Dabei wurden zwei Feuerwehrleute verletzt. Einer davon schwer. 

Düsseldorf - Bei einem Brand in einer Lagerhalle sind in Düsseldorf in der Nacht zum Freitag zwei Feuerwehrleute verletzt worden, einer davon schwer. Bei dem Feuer in der Lagerhalle im Stadtteil Heerdt habe es Explosionen gegeben, sagte ein Sprecher der Polizei. Diese setzten sich während der Löscharbeiten fort. Bei einer der Explosionen wurden auch zwei Feuerwehrleute verletzt. Was die Detonationen auslöste, sei noch unklar, sagte der Sprecher am Morgen. Eine Gefahr weiterer Explosionen bestehe aktuell jedoch nicht. In der Halle seien sogenannte Boxspringbetten gelagert und verkauft worden.

Auf einem Spielplatz in einem Wohngebiet in Markt Schwaben haben Unbekannte am Samstag gezündelt. Als ein Anwohner löschen wollte, explodierte eine Spraydose.

Das Feuer war in der Nacht zum Freitag aus unklarer Ursache ausgebrochen. Ob im Fall des schwer verletzten Feuerwehrmannes Lebensgefahr bestand, war am Freitagmorgen noch unklar. Der Brandort war den Angaben zufolge unter Kontrolle, die Halle nahezu vollständig niedergebrannt. 

Im Januar ist es auch in Oberföhring zu einem Brand gekommen - eine Sache erschwerte die Arbeit der Feuerwehrleute. In Eching ist eine Tennishalle abgebrannt. Der Wiederaufbau kommt nur zäh voran. Das berichtet Merkur.de*.

*Merkur.de ist Teil des Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Rubriklistenbild: © dpa / Christoph Reichwein

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare