Drogenkrieg fordert schon 1300 Tote

Mexiko-Stadt - Im Kampf gegen das organisierte Verbrechen in Mexiko kommen immer mehr Kinder und Jugendliche ums Leben. Seit 2006 ließen 1300 Jungen und Mädchen ihr Leben. 

Seit die Regierung im Jahr 2006 den Drogenbaronen den Krieg erklärt hat, sind 1300 Kinder und Jugendliche von Schüssen sowie Querschlägern tödlich getroffen worden, berichtete die mexikanische Tageszeitung “Reforma“ am Mittwoch.

Ein Zusammenschluss der Organisationen der Rechte für Kinder in Mexiko (Redim) dokumentiert seit Ende 2006 Zwischenfälle, bei denen auch Kinder und Jugendliche umkamen. “Wir sind sehr besorgt, weil die Anzahl der getöteten Kinder und Jugendlichen über die Jahre gestiegen ist, obwohl wir die Regierung ständig darauf aufmerksam machen“, sagte Martín Pérez, der Direktor von Redim, dem Blatt.

Präsident Felipe Calderón hatte bei seinem Amtsantritt den Kartellen den Krieg erklärt und mehrere Zehntausende Soldaten vor allem in die gefährdeten Gebiete des Nordens in Marsch gesetzt. Seitdem sind dem Drogenkrieg mehr als 40 000 Menschen zum Opfer gefallen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare