"Dreistester Fahrraddieb" muss ins Gefängnis

Frankfurt/Main - Der Mann ist als “dreistester Fahrraddieb von Deutschland“ bekannt geworden - nun muss er ins Gefängnis. Was er ausgeheckt hat, um sich seinen Titel zu verdienen, lesen Sie hier:

Das Frankfurter Amtsgericht verurteilte den 38 Jahre alten Schreinermeister am Donnerstag zu zwei Jahren und zwei Monaten Haft. In drei Fahrradgeschäften hatte der Mann Interesse für teure Rennräder bekundet und Probefahrten unternommen, von denen er nicht zurückkehrte.

Die Zweiräder kosteten zwischen 3000 und 7200 Euro, der Schaden belief sich insgesamt auf 14 000 Euro. Für wenig Geld verkaufte der Mann zwei Fahrräder an Bekannte. Die gaben sie an die Händler zurück, nachdem die Geschichte vom “dreistesten Dieb“ durch die Medien gegangen war. Das dritte Rad fand man in einem Waldstück.

Vor Gericht stellte sich heraus, dass der Mann seit einigen Jahren psychisch krank ist und an Depressionen leidet. Vor diesem Hintergrund komme es zu “Schüben“, bei denen er einen “Drang nach Straftaten“ verspüre, sagte ein psychiatrischer Sachverständiger. Weil er jedoch einschlägig vorbestraft ist und auch noch unter einer Bewährungsfrist stand, sah das Gericht keine Möglichkeit einer Bewährung mehr.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare