Diebe setzen Schlangen als Waffe ein

Addis Abeba/Antananarivo - Tierische Bedrohung: Auf den Straßen der Tropeninsel Madagaskar setzen Diebe immer häufiger Schlangen als Waffe ein.

So geschehen am Mittwoch, als unbekannte Täter in der Hauptstadt Antananarivo ein Reptil in ein im Stau stehendes Auto schleuderten. Die Insassen seien in Panik geflüchtet, worauf die Banditen alle Wertsachen mitgehen ließen, darunter Handtaschen, Handys und das Autoradio, berichtete die Zeitung “Midi Madagasikara“ am Donnerstag.

Anschließend flüchteten die Diebe zu Fuß. Die Polizei erklärte, es habe sich nicht um einen Einzelfall gehandelt. Auf Madagaskar gibt es zwar keine Giftschlangen, aber die Inselbewohner haben dennoch große Angst vor jeder Art von Reptilien, darunter neben Schlangen auch Chamäleons.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare