Zwei Millionen Impfstoff-Dosen

Coronavirus in Russland: Putin plant „großangelegte Impfungen“ - Moskau eröffnet erste Impfzentren

Wladimir Putin bei einer Pressekonferenz
+
Russlands Präsident Wladimir Putin plant „großangelegte Impfungen“.

Russlands Präsident Putin plant Massenimpfungen. Der Impfstoff „Sputnik V“ befindet sich noch in der letzten Testphase. Bereits am 5. Dezember sollen in Moskau erste Impfzentren öffnen.

  • Weltweit wurde geforscht, um einen Corona*-Impfstoff herzustellen.
  • Am Mittwoch erhielt der Biontech-Impfstoff die Zulassung in Großbritannien.
  • Indes kündigte der russische Präsident Wladimir Putin „großangelegte Impfungen“ an.

Update vom 3. Dezember 2020, 16.45 Uhr: In Russland sind die Corona-Fallzahlen sprunghaft angestiegen. Innerhalb eines Tages wurden mehr als 28.100 neue Corona-Fälle registriert. Indes will die Hauptstadt Moskau am Samstag (5. Dezember) ihre ersten Impfzentren öffnen. Das kündigte Bürgermeister Sergej Sobjanin am Donnerstag an. Alle Voraussetzungen für Massenimpfungen seien geschaffen. Auch das Personal sei geschult worden, und in speziellen Kühlschränken könne das russische Vakzin „Sputnik V“ gelagert werden. Am Freitag soll bereits ein Portal zur Terminvergabe freigeschaltet werden.

Russlands Präsident Wladimir Putin hatte zuvor den Beginn von Massenimpfungen für das Ende der zweiten Woche im Dezember angekündigt (siehe Erstmeldung).

Coronavirus in Russland: Putin plant „großangelegte Impfungen“ - Letzte Testphase noch nicht abgeschlossen

Unsere Erstmeldung vom 3. Dezember 2020:

München/Moskau - Viele Länder kämpfen gegen die zweite Corona-Welle*. Steigende Zahlen an Neuinfektionen und Covid-19-Toten sorgen für zahlreiche Einschränkungen, um die Ausbreitung des Virus einzudämmen. Eine der größten Hoffnungen? Ein Corona-Impfstoff*.

Großbritannien erteilte am Mittwoch die weltweit erste Notfallzulassung für den Impfstoff des Mainzer Pharmaunternehmens Biontech* und seines US-Partners Pfizer. Ab kommender Woche stehe der Impfstoff zur Verfügung. Das teilte das Gesundheitsministerium in London mit. Indes hat der russisches Präsident Wladimir Putin für die kommende Woche den Beginn umfassender Impfungen mit dem russischen Impfstoff „Sputnik V“ angeordnet.

Coronavirus in Russland: Putin will „großangelegte Impfungen starten“

„Das gibt uns die Möglichkeit, mit großangelegten Impfungen zu starten“, sagte Wladimir Putin am Mittwoch in einer Videokonferenz wie das Deutsche Ärzteblatt berichtete. Diese sollen gegen Ende der zweiten Dezemberwoche starten. Der russische Präsident bezog sich dabei auf bereits zwei Millionen hergestellte Impfstoff-Dosen. Das reicht für eine Million Menschen, weil die Impfung aus zwei Teilen besteht. Lehrer und Beschäftigte des Gesundheitswesens sollen Putin zufolge zuerst gegen das Coronavirus* geimpft werden. Anschließend soll der Rest der Bevölkerung folgen. Dass die Impfung auf freiwilliger Basis erfolgen soll, betonte die stellvertretende Ministerpräsidentin.

„Sputnik V“ befindet sich noch in der letzten Phase der klinischen Tests mit rund 40.000 Freiwilligen. Auf Veranlassung des Präsidenten hatte Russland jedoch bereits im August trotz Bedenken internationaler Forscher den entwickelten Impfstoff zugelassen. Hersteller und das Gesundheitsministerium teilten vor kurzem mit, dass „Sputnik V“ zu 95 Prozent wirksam sei. Weitere Details wurden jedoch nicht genannt.

Coronavirus: Russland unter den vier am stärksten betroffenen Länder der Welt

Die Corona-Lage in Russland ist seit Monaten brisant. Mit insgesamt mehr als 2,3 Millionen Infektionsfällen und über 41.000 Covid-19-Todesfällen (Quelle: Johns-Hopkins-University; 3. Dezember, 11.12 Uhr) ist es das am viertstärksten von der Corona-Pandemie betroffenen Land der Welt. *Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks (dpa/mbr)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare