Irritierende Bilder aus Urlaubsland

Video zeigt: Party-Urlauber pfeifen an neuem Hotspot auf Corona - „Interessiert hier keine Sau“

Nach dem Aus des Ballermanns auf Mallorca haben deutsche Party-Touristen in der Corona-Pandemie schnell eine Alternative gefunden: den Goldstrand in Bulgarien. Ein Video zeigt, wie Coronavirus-Schutzmaßnahmen offenbar keine Rolle spielen.

Update vom 8. August: Während vor einiger Zeit am Goldstrand in Bulgarien noch kräftig gefeiert wurde, entwickelten sich die Corona-Zahlen in einer Region in der Nähe der Party-Zone so zum Negativen, dass das Robert Koch-Institut den Verwaltungsbezirk Varna zum Risikogebiet erklärt hat. Auch in Australien und Bulgarien sind einige Regionen kritisch.

Update vom 29. Juli: Wilde Partys in der Coronavirus-Pandemie - geht nicht? Gibt's! Sagen sich offensichtlich die verantwortlichen Tourismusbehörden am bulgarischen Goldstrand.

Und so wird auf dem Strand- und Party-Areal an der Schwarzmeerküste nahe der Stadt Varna weiter hemmungslos gefeiert und geflirtet. Das belegt nun einmal mehr eindrucksvoll ein Video bei Focus Online.

Party-Urlaub in der Corona-Pandemie: Hemmungsloses Feiern am bulgarischen Goldstrand

Das Video zeigt junge feierwütige Urlauber aus Deutschland am Goldstrand. Mindestabstand? Fehlanzeige! Corona-Schutzmaßnahmen wie Fiebermessen? "Nur Alibi", sagt einer der Urlauber in dem Beitrag. Abstands- oder Hygieneregeln werden offensichtlich gar nicht oder nur halbherzig eingehalten.

„Schau dir die Situation von Corona an. Hier interessiert es keine Sau“, meint ein wohl angetrunkener junger Mann - und ein anderer sagt: „Ich desinfiziere mich von innen, wegen dem Alkohol. Deswegen ist alles gut.“

Eine junge Party-Urlauberin sagt, dass sie schon aufpasse, „dass ich nicht zu dicht an Leute rankomme. Aber ich sag mal so: Irgendwann vergisst man die Zeit ein bisschen. Dann tanzt man miteinander, hat dann da Spaß...von dem her“.

Damit nicht genug. „Klar ist Corona da. Aber hier in Bulgarien juckt es keinen“, erzählt ein anderer Feier-Fan - und sein Kumpel ergänzt: „Das Fiebermessen ist hier nur Alibi.“ Mittlerweile mehrt sich die Kritik bei Social Media, warum niemand einschreitet. Unvernunft wird mit Blick auf Party-Urlaub am bulgarischen Goldstrand angeprangert.

So schreibt eine Userin bei Twitter: „Der Azubi vom Nachbarn war eine Woche am Goldstrand/Bulgarien. Inklusive Schaumparty. Ohne Corona-Test durfte er nicht wieder arbeiten, mit Test jetzt auch nicht, da positiv. Passt auf euch auf.“

Nach Ballermann-Aus auf Mallorca: Deutsche Party-Urlauber feiern in Bulgarien

Update vom 20. Juli: Die Zwangsschließung von Bars auf Mallorca hat eine Debatte um den Party-Tourismus am Ballermann angestoßen. Der Tourismusminister geht gegen Party-Exzesse vor.

Erstmeldung vom 18. Juli: Für viele tausende Party-Touristen aus Deutschland war es eine ernüchternde Nachricht: Die Regionalregierung von Mallorca macht nach illegalen Corona-Partys den Ballermann dicht.

Dichtes Gedränge herrschte vor den Corona-Schließungen an der "Bierstraße" am Ballermann.

Keine wilde Feierei, kein hemmungsloses Partymachen in der Coronavirus-Pandemie* mehr möglich. Zumindest nicht auf „Malle“, so die gängige Abkürzung. Am Goldstrand in Bulgarien wird dagegen weiter ausgelassen gefeiert.

Party am Goldstrand in Bulgarien: Alibi-Corona-Schutzmaßnahmen?

Mit Alibi-Corona-Schutzmaßnahmen wird die Illusion von Sicherheit vor Covid-19 geschaffen. Wie die ARD-Sendung Kontraste berichtet, wird zum Beispiel am Eingang von Schaumpartys Fieber gemessen, in den Pools tragen die Feiernden Schwimmreifen um die Hüften, damit man sich nicht zu nahe kommt.

Offensichtlich ist aber genau das das Ziel der jungen Menschen, überwiegend Deutschland. Mundschutzmasken? Fehlanzeige! Dabei steigen laut Kontraste die Corona-Neuinfektionen in Bulgarien aktuell rasant. Am Goldstrand wird laut dem Bericht Covid-19* dagegen regelrecht geleugnet. 

Party-Urlaub am Goldstrand in Bulgarien: Kritik von Facebook-Usern

Mehr noch: Party-Locations posten bei Social Media Fotos von ihren Events. Zu einem Posting des Partystadl „Zum Roten Pferd“ schrieb ein kritischer User: „So blöd kann man eigentlich gar nicht sein. In 2 Tagen ist der Laden, genauso wie die Läden auf Mallorca, wieder zu. So naiv kann doch eigentlich kein Gastronom sein.“

Auch eine andere Userin schreibt bei Facebook: „Der Laden ist bald genauso dicht wie auf Mallorca. Wie blöd muss man sein, seine Gäste und den Tourismus so zu gefährden?“ Weitere Kommentare gehen richtig unter die Gürtellinie.

Party-Urlaub in der Corona-Pandemie? Am Goldstrand in Bulgarien ist es erlaubt

Party-Urlaub in der Corona-Pandemie? Was auf Mallorca nicht mehr geht, ist am Goldstrand in Bulgarien erlaubt. Allen Bedenken zum Trotz. Dass das aber durchaus Probleme mit sich bringen kann, musste jetzt ein Ballermann-Star am eigenen Leib erfahren. Sein Auftritt im ZDF-Fernsehgarten steht nun in der Schwebe. (pm) 

Vom „Party machen“ lassen sich viele Menschen auch in Deutschland nicht abhalten. Dabei kommt es immer wieder zu Ausschreitungen. Nach wiederholten Randalen in der Stuttgarter Innenstadt eskalierte die Situation nun (19. Juli 2020) am Frankfurter Opernplatz. Die Bilanz: Fünf Verletzte Polizisten und zahlreiche Festnahmen. *Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks

Bei einer Hochzeit auf Mallorca kam es zu einem Eklat. Ein 19-jähriger Tourist aus Deutschland rastete aus und schlug den Bräutigam, sodass dieser ins Krankenhaus gebracht werden musste.

Rubriklistenbild: © Matthias Oesterle/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare