Exklusion statt Inklusion

Corona-Unterricht im „Glaskäfig“: Irre Maßnahme schockt Hamburgs Eltern – Behinderte ausgegrenzt

Kind mit Down-Syndrom, im Hintergrund: Blick auf Klassenzimmer durch Glaswand mit der Aufschrift „Inklusion“.
+
Corona-Sicherheitsmaßnahmen erschweren die Inklusion in Hamburger Schulen (24hamburg.de-Montage, Symbolbild)

Unterricht an Hamburgs Schulen findet erstmals seit dem Coronavirus-Lockdown wieder für alle Schüler statt. Wirklich für alle? Eltern von Kindern mit Behinderung sind sich da nicht so sicher – denn für einige Schulen in Hamburg scheint „Inklusion“ während der Pandemie ein äußerst dehnbarer Begriff zu sein.

Hamburg – Einige Hamburger* Schüler kehrten bereits im April zum Unterricht zurück, 24hamburg.de* berichtete vom Coronavirus-Chaos an Hamburger Schulen*. Seit Montag, dem 25. Mai, läuft der Schulunterricht in Hamburg jetzt wieder für alle Schüler an – schrittweise und unter besonderen Coronavirus-Sars-Cov-2*-Vorsichtsmaßnahmen. 

Es gibt weitere Hygienepläne, besondere Stundenpläne, andere Unterrichtsmodelle. Und: Es gibt Regelungen „im Sinne der Inklusion“, so Ingrid Körner (Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen). Die können etwa so aussehen: Schülerinnen und Schüler mit Behinderung sitzen hinter einer Glasfront, abgekapselt von ihren Mitschülern*. Über diese Maßnahmen im Detail und die Reaktionen, berichtet breit 24hamburg.de.*

* 24hamburg.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare