Land prüft Schadenersatz

Baden-Württemberg hat 20 Millionen unbrauchbare FFP2-Masken gekauft

Coronavirus - Weggeworfener Mundschutz
+
Coronavirus in Baden-Württemberg: Das Land sitzt auf fast 20 Millionen fehlerhaften Masken und prüft deshalb Ansprüche auf Schadenersatz. (Symbolbild)

Masken schützen vor einer Corona-Infektion - sofern sie die geforderte Qualität besitzen. Das Land Baden-Württemberg hat aber offenbar jede Menge fehlerhafter Ware eingekauft.

Stuttgart - Zu Beginn der Corona-Pandemie sorgten in Baden-Württemberg noch jede Menge selbstgenähter Schutzmasken für aufmerksame Blicke. Doch OP-Masken oder FFP2-Masken bieten einen deutlich wirksameren Schutz gegen eine Infektion. Allerdings ist eine Voraussetzung dafür, dass die Masken nicht fehlerhaft sind und der geforderten Norm entsprechen. Bei einer Großbestellung des Landes Baden-Württemberg war dies offenbar nicht der Fall. Wie BW24* berichtet, sitzt Baden-Württemberg auf 20 Millionen unbrauchbaren FFP2-Masken.

Die Infektionen mit dem Coronavirus in Baden-Württemberg gehen zurück. Die Maskenpflicht gilt aber vielerorts nach wie vor (BW24* berichtete). *BW24 ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare