Kritik an Kontaktbeschränkungen

„Mittelalterliche Methoden“: Boris Palmer kritisiert den neuen Corona-Lockdown schwer

Boris Palmer (Grüne), Oberbürgermeister von Tübingen, steht mit Mundschutz auf dem Holzmarkt.
+
Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer äußert sich immer wieder zu den Maßnahmen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg.

Tübingens Oberbürgermeister Boris Palmer hat sich wieder einmal kritisch zu den Corona-Maßnahmen geäußert. Für den erneuten Lockdown im Dezember wählte er drastische Worte.

Tübingen - Boris Palmer schaltet sich gerne in Diskussionen ein. Immer wieder lässt er die Bevölkerung an seiner Meinung teilhaben - oft auch über die sozialen Medien. Während der Corona-Pandemie kritisierte der Grünen-Politiker wiederholt die Maßnahmen der Regierung.

Wie BW24* berichtet, geht Boris Palmer mit dem neuen Corona-Lockdown hart ins Gericht. Die Kontaktbeschränkungen bezeichnete er als „mittelalterliche Methoden“.

Boris Palmer ist nicht der einzige mit Kritik an den Maßnahmen gegen das Coronavirus in Baden-Württemberg. Durch seine Äußerungen wird der Grünen-Politiker immer wieder selbst zur Zielscheibe (BW24* berichtete). (*BW24 ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks)

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare