1. come-on.de
  2. Deutschland & Welt

Macht Corona die Deutschen solidarisch? „Jeder ist sich selbst der Nächste“

Erstellt: Aktualisiert:

Kommentare

Ein berühmtes Beispiel am Anfang der Corona-Krise in Deutschland: Leergeräumte Supermarkt-Regale. Besonders Klopapier wurde massiv gekauft. Ob man es wirklich brauchte - oder nicht.
Ein berühmtes Beispiel am Anfang der Corona-Krise in Deutschland: Leergeräumte Supermarkt-Regale. Besonders Klopapier wurde massiv gekauft. Ob man es wirklich brauchte - oder nicht. © dpa / Tom Weller

Corona-Krise: Eine Studie zeigt jetzt, dass es mit der Solidarität der Deutschen nicht mehr weit her ist. Vor allem zwei deutliche Unterschiede geben Anlass zur Sorge.

Erlangen - Deutschland befand sich während der strengen Kontaktbeschränkungen in einer Ausnahmesituation. Ängste und Schwierigkeiten wurden dabei oft durch spontane Aktionen von Nachbarn, Freunden oder Familie gelindert.

Gerade um die Zeit von Ostern war die Welle der Solidarität am größten: Mit kreativen, individuellen Aktionen zeigten Menschen weltweit, wie einfach es ist, zueinander zu stehen. Nonnen in Polen halfen in Pflegeheimen aus, Pariser Sterneköche lieferten Essen ans Gesundheitswesen, wie folgendes Video zeigt:

Und nicht nur einzelne Aktionen zeigten es - auch die Stimmung schien ganz Solidarität für die Maßnahmen zu spiegeln. Doch der Wirtschaftswissenschaftler Matthias Fifka sagt: "Die vielfach beschworene Solidarität hat sich ziemlich schnell aufgelöst". An der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg hat er eine Studie durchgeführt, aus der die Süddeutsche Zeitung vorab zitiert.

Coronavirus-Krise: Studie zu Solidarität zeigt Unterschiede zwischen Alters- und Einkommensgruppen

In der repräsentativen Umfrage wurden am 18. und 19. Mai Menschen nach ihrer Meinung zum Vorgehen in der aktuellen Krise und zu Wünschen für mögliche künftige Epidemien befragt.

"Bei vielen Menschen zeigt sich die Einstellung, jeder ist sich selbst der Nächste", lautet das Resümee von Studienleiter Fifka. Denn die Ergebnisse hätten gezeigt, dass jeder die Maßnahmen befürworte, die der eigenen Gruppe am wenigsten schaden. Die Unterschiede liefen demnach vor allem entlang von zwei Linien:

Im Gegensatz zu Alter und Einkommen schienen regionale oder geschlechtsspezifische Unterschiede der Erhebung zufolge keine Rolle zu spielen.

Ein Lufthansa-Flug brachte rund 200 Menschen von Frankfurt nach China. Nach der Ankunft wurde bekannt: Unter den deutschen Passagieren gibt es einen Corona-Fall.

Coronavirus-Krise: Deutsche wünschen sich anderes Vorgehen bei künftigen Epidemien

Für künftige Epidemien wünschen sich die Teilnehmer demnach vor allem Folgendes:

Da die Coronavirus-Krise uns auch noch bis in den nächsten Winter beschäftigen dürfte, wird gerade eine gruppenübergreifende Solidarität noch weiter eine wichtige Rolle spielen. Entscheidend für die Coronavirus-Bekämpfung wird aktuelle die Rolle von sogenannten Super-Spreadern angesehen - das macht vielen Hoffnung.

Auch Angela Merkel hatte in ihrem Video-Podcast dafür geworben, das Schutzbedürfnis von Anderen zu respektieren:

Am Pfingstwochenende waren wieder zahlreiche Demonstrationen gegen die Maßnahmen angemeldet - unter anderem ein Autokorso von TV-Koch Attila Hildmann in Berlin. Den Promi-Koch nahm Mitte Juni sogar der Staatsschutz ins Visier.

In Göttingen gab es einen massiven Corona-Ausbruch - rund 160 Menschen befinden sich in Quarantäne, darunter auch 57 Kinder und Jugendliche.

Aufgrund der Corona-Krise tragen viele Menschen Schutzmasken. Gebrauchte Schutzmasken werden aber immer mehr zum Problem - es drohen gefährliche Konsequenzen.

*Merkur.de ist Teil des deutschlandweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerks.

Auch interessant

Kommentare