News-Ticker zur Pandemie

Dritte Corona-Impfung für alle - Vorbereitungen laufen laut Regierung bereits

Die Corona-Ansteckungen steigen in Deutschland wieder an. Biontech will eine „angepasste Version“ des Corona-Impfstoffs herstellen. Die Stiko wehrt sich gegen Kritik.

  • Die Ausbreitung der Delta-Mutation in Deutschland sorgt für Streit. Das Robert-Koch-Institut verzeichnet steigende Zahlen (siehe Erstmeldung).
  • Impfstoff-Hersteller Biontech will einen neuen Corona-Impfstoff herstellen (siehe Update vom 9. Juli, 13.30 Uhr). Vorbereitungen für Auffrischungsimpfungen laufen (siehe Update vom 9. Juli, 16.32 Uhr).
  • Die Stiko wehrt sich gegen politischen Druck, eine Impfempfehlung für alle Kinder und Jugendliche auszusprechen (siehe Update vom 9. Juli, 18.07 Uhr).
  • Dieser News-Ticker zu Corona in Deutschland ist beendet. Die Fortsetzung ab dem 10. Juli 2021 finden Sie hier.

Update vom 9. Juli, 18.07 Uhr: Die Forderungen einiger Politiker nach einer Impf-Empfehlung durch die Ständige Impfkommission (Stiko) für Kinder und Jugendliche werden immer lauter. Auch Bayerns Ministerpräsident Markus Söder setzte sich vehement dafür ein. Nun reagierte Stiko-Chef Thomas Mertens mit Unverständnis auf den politischen Druck auf seine Einrichtung.

„Die Stiko ist im Gesetz bewusst als unabhängige Kommission angelegt. Die laute Einmischung der Politik ist kontraproduktiv und nützt niemandem“, beantwortete Mertens eine Anfrage der Deutschen Presse-Agentur. Vielmehr wolle man abwarten, bis die Auswertungen einer Impfstudie aus den USA fertig sei.

Dritte Impfung gegen Corona - Vorbereitungen für Auffrischungsimpfungen laufen

Update vom 9. Juli, 16.32 Uhr: Eine Auffrischungsimpfung gegen Corona wird wohl nötig sein*. In Deutschland bereiten sich Bund und Länder nach Angaben der Bundesregierung auf mögliche Auffrischungsimpfungen gegen Corona vor. Regierungssprecher Steffen Seibert bestätigt Gespräche mit Bundeskanzlerin Angela Merkel und Gesundheitsminister Jens Spahn über das Thema. Zudem versichert Seibert, dass es genug Impfstoff geben wird. In welchem Zeitraum eine dritte Impfung - eine Auffrischungsimpfung - empfohlen werde, scheint zunächst noch unklar. Die Datenlage sei zunächst noch nicht ausreichend. Eine Empfehlung seitens der Ständigen Impfkommission (Stiko) würde dann dazu erfolgen.

Update vom 9. Juli, 16.19 Uhr: Das Tragen einer FFP2-Maske ist in vielen Bereichen in Deutschland nach wie vor Pflicht. Über die Schutzwirkung im Vergleich zu OP-Masken gibt es immer wieder Diskussionen. Nun sorgt ein Brief von RKI-Chef Lothar Wieler für Wirbel.

Delta: RKI meldet erneut steigende Inzidenz – Biontech kündigt neuen Impfstoff an

Update vom 9. Juli, 13.30 Uhr: Die Sorge vor der Delta-Variante des Coronavirus wächst und wächst. In vielen Ländern steigen die Corona-Infektionszahlen rasant. Auch in Deutschland dominiert die Mutation mittlerweile das Infektionsgeschehen - die Sieben-Tage-Inzidenz ist noch auf niedrigem Niveau. Das Virus entwickelt sich weiter - und so auch die Impfstoffe. Der US-Impfstoff-Hersteller Biontech/Pfizer hat nun die Entwicklung eines Impfstoffs verkündet. Dieser soll auf die Delta-Variante zugeschnitten sein.

In einer Mitteilung heißt es: „Die Unternehmen [...] entwickeln eine angepasste Version der Pfizer-Biontech COVID-19-Impfstoffs.“ Dieser soll auf das komplette Spike-Protein der Delta-Variante abzielen. „Die erste Charge der mRNA für den Versuch ist schon im Biontech-Werk in Mainz hergestellt worden.“ Aus einem Bericht von Spiegel.de geht hervor, dass es sich hierbei um 20.000 Dosen handeln soll. Im August, so heißt es von den Unternehmen, soll die erste Studie beginnen.

Erstmeldung vom 9. Juli:

Delta-Mutante: RKI meldet erneut steigende Inzidenz – Streit über Corona-Lockerungen spitzt sich zu

Berlin - Delta sorgt für eine Kontroverse. Die besonders ansteckende Corona-Mutation ist nun auch in Deutschland die dominante. Über Lockerungen gehen daher die Meinungen auseinander.

Die bundesweite 7-Tage-Inzidenz bei den Neuinfektionen ist deutlich angestiegen. Laut RKI-Lagebericht vom Freitagmorgen liegt sie nun bei 5,5. Zuvor war der Wert von 4,9 am Wochenende bis Donnerstag langsam auf 5,2 angestiegen. Zudem wurden binnen 24 Stunden insgesamt 949 Corona-Neuinfektionen sowie 49 Todesfälle im Zusammenhang mit dem Virus registriert.

Corona/Deutschland: Intensivmediziner halten Masken weiter für notwendig

Intensivmediziner fordern in der Debatte nun ein Festhalten an der Maskenpflicht, bis 85 Prozent der Erwachsenen geimpft sind. „Solange eine Impfquote von 85 Prozent unter den Erwachsenen nicht erreicht ist, sollten wir auf weitere Lockerungen verzichten und an der Maskenpflicht festhalten“, sagte Divi-Präsident Gernot Marx den RND-Zeitungen vom Freitag. Andernfalls bestehe im Herbst die Gefahr einer „vierten Welle“.

Malu Dreyer (SPD) trotz Delta-Ausbreitung für weitere Lockerungen

Die rheinland-pfälzische Ministerpräsidentin Malu Dreyer (SPD) tritt indes für weitere Lockerungen von Corona-Beschränkungen ein. „Wir haben auch die Verpflichtung gegenüber den Bürgern und Bürgerinnen, Einschränkungen aufzuheben, wenn aktuell keine Gefahr besteht, dass das Gesundheitswesen kollabiert“, sagte Dreyer der Rheinischen Post vom Freitag.

SPD-Ministerpräsidentin zu Corona-Regeln: „Können Deutschland nicht abschließen“

„Wir analysieren in Rheinland-Pfalz sehr genau die Entwicklung in unseren Nachbarländern Belgien und Luxemburg, wo die Infektionszahlen wieder ansteigen. „Wir können Deutschland aber auch nicht abschließen“, betonte Dreyer. Dabei warb die SPD-Politikerin für die Impfung gegen Covid-19. Das sei der beste Schutz gegen eine vierte Welle. In ihrem Bundeslands würden alle Öffnungsschritte mit Schutzmaßnahmen begleitet.

In Deutschland sind inzwischen mehr als 40 Prozent der Bevölkerung vollständig gegen das Coronavirus geimpft. Knapp 58 Prozent haben mindestens eine Spritze bekommen. (frs/AFP/dpa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA

Rubriklistenbild: © Sebastian Gollnow/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare