1. come-on.de
  2. Deutschland & Welt

Fürstin Charlène von Monaco: Prinz Albert II. nennt Details zu ihrer Gesundheit

Erstellt: Aktualisiert:

Von: Yannick Wenig

Kommentare

Fürstin Charlène von Monaco
Fürstin Charlène von Monaco (l.) wurde kürzlich operiert. Die Aufnahme zeigt sie mit Prinz Albert II. (Archivfoto) © Julien Mattia/Imago Images

Vor kurzem musste Fürstin Charlène von Monaco operiert werden. Neben Prinz Albert hat sich nun auch Charlène selbst zu ihrem Gesundheitszustand geäußert.

Update von Mittwoch, 25.08.2021, 14.30 Uhr: Fürstin Charlène von Monaco musste sich kürzlich in Südafrika einer Operation unterziehen und anschließend im örtlichen Krankenhaus verweilen, wo sie offenbar immer noch ist. Ihre Familie um Prinz Albert II. hatte bereits angekündigt, dass man einen Krankenbesuche „in den nächsten Tagen“ plane. Dazu kam es nun auch.

Fürstin Charlène äußerte sich erstmals nach der überstandenen OP und zeigte Fotos von sich, Albert und den Kindern.

Erstmeldung von Mittwoch, 18.08.2021, 12.45 Uhr: Monaco – Charlène Lynette Grimaldi, Fürstin von Monaco, ist nach einer überstandenen Operation, der sie sich am Freitag (13.08.2021) in Südafrika unterziehen musste, wohlauf. Das bestätigte ihr Gatte, Fürst Albert II. gegenüber dem People Magazin. „Die Operation verlief gut, Prinzessin Charlène ruht sich aus und wir denken mit Zärtlichkeit an sie“, erklärte der Sohn der 1982 verstorbenen US-Schauspiel-Ikone und Oscar-Preisträgerin, Fürstin Gracia Patricia Grimaldi von Monaco, auch bekannt unter ihrem Geburtsnamen Grace Kelly.

Der Eingriff sei aufgrund einer schweren Mund-Nasen-Ohren-Erkrankung notwendig gewesen und erforderte nach Aussage des Palastes eine Vollnarkose. Insgesamt dauerte die Operation etwa vier Stunden. Wie der US-Sender Fox News berichtet, habe sich die 43-jährige Charlène von Monaco in den vergangenen Monaten mehreren kleinere Ohr-, Nasen- und Rachen-Eingriffen unterziehen müssen, um Komplikationen zu beheben.

Fürstin Charlène von Monaco: Operation in Südafrika – Wie geht es ihr jetzt?

Charlène von Monaco befindet sich bereits seit gut drei Monaten unfreiwillig in ihrer Heimat. Ursprünglich war nur ein zehn- bis zwölftägiger Besuch in Südafrika angedacht, um sich ihrer Stiftungsarbeit zu widmen und sich persönlich gegen die Wilderei von Nashörnern in Südafrika einzusetzen. Aufgrund einer Infektion war der einstigen Olympia-Teilnehmerin die Heimreise mit dem Flugzeug von ihren Ärzt:innen untersagt worden.

„Mein Ohrendruck stabilisiert sich nicht, sodass ich nicht über 20.000 Fuß fliegen kann“, erklärte Charlène in einem Interview mit dem südafrikanischen Radiosender South Africa Radio 702. Dabei sagte sie auch, dass sie es kaum erwarten könne, wieder an der Seite ihrer Familie zu sein, ihrem Mann, Fürst Albert II., und den beiden sechsjährigen Zwillingen, Erbe Jacques und Prinzessin Gabriella, zu sein. „Das ist die längste Zeit, in der ich tatsächlich von Europa und meinen Kindern weg war“, sagte sie.

Charlène von Monaco, hier in Paris im Jahr 2018 zu sehen, befindet sich bereits seit gut drei Monaten unfreiwillig in ihrer Heimat Südafrika. Nun hat sich ihr Mann über ihren gesundheitlichen Zustand geäußert.
Charlène von Monaco, hier in Paris im Jahr 2018 zu sehen, befindet sich bereits seit gut drei Monaten unfreiwillig in ihrer Heimat Südafrika. (Archivfoto) © IP3press/Imago Images

Laut dem People Magazin könne sie Südafrika aufgrund der weiteren medizinischen Betreuung erst Ende Oktober verlassen, eine Heilung könne schließlich nicht erzwungen werden. Dennoch stellte sie klar: „Ich fühle mich gut.“

Fürstin Charlène von Monaco: Prinz Albert II. plant Besuch der Fürstin in Südafrika

Wie Quellen aus dem Umfeld des monegassischen Palastes nun bekanntgaben, werden Fürst Albert II. und die beiden Kinder Charlène auf ihrem Weg der Besserung begleiten und nach Südafrika reisen. Der Besuch soll bereits seit mehreren Wochen geplant sein. Wann die Reise der Fürstenfamilie aus Monaco tatsächlich starten soll, ist aber weiter unklar. Aufgrund des langen und immer wieder verzögerten Aufenthaltes von Fürstin Charlène von Monaco in Südafrika spekulierten die Medien über eine möglicherweise bevorstehende Trennung des Fürstenpaares. Unter anderem verpasste Charlène auch den zehnten Jahrestag ihrer Hochzeit mit Fürst Albert II. am 1. Juli. Die geplanten Feierlichkeiten im Fürstentum Monaco wurden aufgrund der Corona*-Pandemie ohnehin abgesagt, wie der TV-Sender Fox News berichtet.

Während sich viele Fans Sorgen um Charlènes Gesundheit machen, sorgt eine Tante Alberts für Aufregung. Sie sagt: „Charlène kommt nicht zurück“ – und spricht von Scheidungsgedanken des royalen Paares. (yw) *fr.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant

Kommentare