Polizei tappt noch im Dunkeln

Frau hat „Blackout“ in Gaststätte: Betäubt durch KO-Tropfen?

+
In Gaststätten läuft eine Kampagne, die vor KO-Tropfen warnt.

Eine Frau soll in Castrop-Rauxel durch KO-Tropfen betäubt worden sein. Die Polizei Recklinghausen steht vor einem Rätsel und sucht dringend Zeugen.

Wie 24vest* berichtet, sucht die Polizei im Kreis Recklinghausen Zeugen für ein Geschehen, das sich am letzten Freitag (19. Juli) in Castrop-Rauxel zugetragen hat. An dem Abend, ab 19 Uhr, war eine 38-jährige Castrop-Rauxelerin zu Gast in einer Gaststätte auf der Lange Straße. Hier trank sie einige Getränke aus der Flasche. Ab einem gewissen Zeitpunkt hat sie keine Erinnerung mehr.

Auf Feld wach geworden - Handtasche fehlt

Am nächsten Morgen wurde sie auf einem Feld in der Nähe der Pöppinghauser Straße wach. Dabei vermisste sie ihre Handtasche. Die 38-Jährige vermutet, dass ihr in der Gaststätte KO-Tropfen verabreicht wurden.

*24VEST.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Hinweise zum Kommentieren: Auf come-on.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare