Mutter erwürgt Kind und friert Leichenteile ein

+
Symbolfoto.

Charleroi - Ein blutiges Familiendrama erschüttert Belgien: Eine Mutter bringt ihr Kind um und friert die zerschnittenen Leichenteile ein. Den Polizisten liefert sie eine unheimliche Erklärung.

Eine Mutter hat in Belgien ihre vierjährige Tochter erwürgt, anschließend deren Körper zerschnitten und die Leichenteile in der Tiefkühltruhe aufbewahrt. Die 34 Jahre alte Frau wird am Freitag einem Haftrichter in Charleroi vorgeführt, teilte die Polizei am Donnerstag mit. Sie gab an, sie selbst sei vom Vater des Kindes misshandelt worden und habe ihrer Tochter ein ähnliches Schicksal ersparen wollen. Sie habe auch die Absicht gehabt, sich selbst zu töten: Polizisten fanden an ihren Handgelenken Schnitte.

Die Frau war 1990 aus der Dominikanischen Republik nach Belgien gekommen, hatte einen Mann aus Charleroi geheiratet und war von diesem sechs Jahre später geschieden worden. Sie lernte dann einen Mann kennen, von dem sie schwanger wurde. Ein Jahr nach der Geburt ihrer Tochter trennten sich die beiden. Seither habe sie den Eindruck gehabt, dass der Vater des Kindes ihre Tochter schlecht behandle, wenn diese bei ihm war. Die Polizei fand eigenen Angaben zufolge für diese Behauptung zunächst keine Beweise.

Die Frau hatte ihre Tochter am Sonntag in Châtelineau, einem Vorort von Charleroi, erwürgt. Am Montag erschien sie im Kindergarten, um das Kind abzuholen. Sie behauptete, ihre Tochter am Morgen dort abgeliefert zu haben. Als sie sich in Widersprüche verwickelte, entdeckten Polizisten am Dienstag blutige Handtücher in der Wohnung. Die Frau zeigte den Beamten dann die Leichenteile in der Tiefkühltruhe. Ihr Anwalt sagte, es stehe noch keineswegs fest, ob seine Mandantin mit Vorsatz gehandelt und deswegen des Mordes schuldig sei.

dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion